COVID-19. Die Nebenwirkungen von Impfstoffen verstehen, was ein sehr gutes Zeichen ist علامة

Fühlten Sie sich nach der Injektion des Covid-19-Impfstoffs schlecht? Keine Panik, alles ist normal: In den allermeisten Fällen sind diese Nebenwirkungen vorübergehend, mild und vor allem … zu erwarten. Es betrifft die überwiegende Mehrheit der Patienten, die mindestens eine Dosis des Impfstoffs erhalten haben.

Was sind die Nebenwirkungen?

Nach der Injektion des Covid-19-Impfstoffs sind die häufigsten Symptome einer lokalen Entzündung Rötung, Hitzegefühl und starke Schmerzen an der Injektionsstelle.

Es kann von Fieber, Müdigkeit oder Kopfschmerzen begleitet sein.

Und das ist auch eine gute Nachricht: Es ist in der Regel ein Zeichen dafür, dass der Körper auf die Injektion reagiert und seine eigene Immunabwehr gegen zukünftige Infektionen vorbereitet.

Besorgniserregend dürften nur wenige seltene schwerwiegende Wirkungen sein: 0,0009 % der identifizierten Thrombosen zum Beispiel, die mitunter tödlich verlaufen sind. Aber diese Fälle fallen unter die Ausnahme.

Wie bei Moderna stellt ANSM die Müdigkeit von Pfizer und leichte Armschmerzen fest – alle Auswirkungen werden als nicht schwerwiegend beschrieben.

Bei AstraZeneca wurden in vielen Fällen grippeähnliche Syndrome (Fieber, Gliederschmerzen usw.) beobachtet, die jedoch von kurzer Dauer und von geringem bis mäßigem Schweregrad sind.

In den allermeisten Fällen verschwinden diese Effekte nach wenigen Stunden bis wenigen Tagen.

Wenn Sie Schmerzen verspüren, können Sie möglicherweise Paracetamol einnehmen, vermeiden jedoch entzündungshemmende Medikamente, die die Wirksamkeit des Impfstoffs beeinträchtigen können.

Warum erscheinen sie?

Da ist zuerst der Schmerz, einfach von einer Punktion im Arm, genauer gesagt im Muskel: nichts Natürlicheres, da eine Nadel zuerst durch die Haut, dann in den Muskel eingeführt wird, um dort ein Produkt zu injizieren.

READ  Techniken zur Verführung männlicher Schimpansen

Neben Entzündungen kommen diese Effekte aus dem Impfprozess selbst, der den Körper veranlasst, das Virus zu erkennen und zu bekämpfen, indem er Antikörper (T-Zellen) produziert.

Mit anderen Worten, der Stich verursacht – genau wie ein Virus – eine große Produktion von Antikörpern. Wenn Sie krank sind, werden einige Symptome durch das Virus verursacht, andere durch die Reaktion des Körpers, wie zum Beispiel Fieber. Die Temperatur steigt, um das Virus zu „töten“.

Dasselbe gilt für den Impfstoff, jedoch ohne die durch das Virus selbst verursachten Symptome. Wir können dann ein Gefühl dafür bekommen, wie unser Körper und unser Immunsystem auf die Infektion reagieren.

Sind sie immer noch gleich?

Nein, und sie unterscheiden sich deutlich von Person zu Person.

Unser Immunsystem, seine Reaktion, unsere Schmerzempfindlichkeit, unser Gesundheitszustand und unsere Müdigkeit zu diesem Zeitpunkt und andere Behandlungen, die wir möglicherweise einnehmen, führen zu vielen Situationen, wie z. B. Injektionen.

Das Immunsystem zum Beispiel ist mit 20 oder 60 nicht gleich. Aber auch bei Gleichaltrigen lösen andere Faktoren unterschiedliche Reaktionen aus.

Wenn ich nichts spüre, funktioniert der Impfstoff nicht?

Nein: Unter dem breiten Wirkungsspektrum und deren Schwere gab es immer noch etwa ein Viertel der Geimpften, die keine nennenswerten Nebenwirkungen meldeten.

Dies bedeutet nicht, dass der Impfstoff oder ihr Immunsystem nicht funktionieren: Wenn sie “erwartet” werden, sind diese Auswirkungen unerwünscht und es wird alles getan, um sie zu reduzieren.

Diese Effekte zeigen, dass der Impfstoff wirkt. Ihr Fehlen bedeutet jedoch nicht, dass der Impfstoff unwirksam ist! Es ist einfach ein Zeichen dafür, dass jeder Organismus anders reagiert.

READ  Wissenschaftliche Kooperationsvereinbarung zwischen Polynesien und dem National Center for Scientific Research

Ist die zweite Dosis “schlechter”?

Es hängt alles vom Impfstoff, der Person ab … aber in den meisten Fällen ja: Die Nebenwirkungen, die nach der zweiten Dosis auftreten, sind signifikanter.

Der Grund ist einfach: Die Wirkung der ersten Dosis wird durch eine Art “immunologischen Sturm” verursacht, wenn der Körper auf das “Eindringen” einer fremden Substanz reagiert und einen Kampf gegen die nächste antritt.

Eine zweite Dosis, die speziell darauf abzielt, den Schutz im Laufe der Zeit zu stabilisieren, führt jedoch zu einer stärkeren Immunreaktion mit einer höheren Produktion von Antikörpern, einfach ausgedrückt.

Es macht also durchaus Sinn, dass unser Körper derzeit heftiger reagiert, wie auch Pfizer auf seiner Website feststellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.