Cynthia Appiah auf der Monobob-Plattform in Altenberg

Nach der ersten Runde auf dem dritten Platz platziert, behielt Appiah ihre Leistung am Ende des zweiten Eintrags bei, der die Amerikanerin Kaylee Humphries krönte.

Es ist wirklich eine Freude, wieder auf der Plattform zu stehen. Meine Fahrten waren nicht großartig, aber es ist ein riesiger Fortschritt gegenüber meiner Leistung auf dieser Strecke bei beiden Weltcup-Events im letzten Jahr. Es ist also positivAppiah gab in einer Erklärung bekannt.

Obwohl der Abstieg schwierig ist, ist der Altenberg Trail ein Genuss. Der Erfolg auf dieser Strecke ist so lohnend, weil jeder weiß, dass es brutal ist und den erfahrensten Athleten einen Strich durch die Rechnung macht. Es gibt mir also das Selbstvertrauen, regelmäßig auf dem Podium zu stehen, in dem Wissen, dass ich immer etwas zu tun habe, wenn es um die Qualität und Beständigkeit meiner Fahrkünste geht. »

Zitat aus Cynthia Appiah, kanadische Bobfahrerin

Der Torontonier erzielte auf der deutschen Strecke eine Gesamtzeit von 1 Minute 58 Sekunden 86/100 und lag damit 94 Hundertstelsekunden hinter dem Champion. Die Deutsche Laura Nolte (1:58,47) gab die Tabellenführung mitten im Rennen schließlich auf Platz zwei ab.

Cynthia Appiah aus Toronto beim World Cup Monopop in Altenburg, Deutschland.

Foto: Getty Images/Martin Rose

Humphreys (1:57,92) setzte seine Dominanz in der Einzelbob-Division fort und holte seit Saisonbeginn in fünf Veranstaltungen sein fünftes Podium, darunter zwei Titel.

Auch Appiah kam in den ersten beiden Etappen als Erster auf die Piste Der zweite Marsch ist in Whistlerin British Columbia, Ende November und danach Dritter in Park CityUtah Anfang Dezember.

Insgesamt bin ich mit dem Stand der Dinge zufrieden, aber ich hatte mir zu diesem Zeitpunkt der Saison mehr erhofft. Allerdings ist es ein nacholympisches Jahr und ich strebe nach Weiterentwicklung. Ich muss daran denken, nicht so hart zu mir selbst zu sein und ständig Perfektion zu erwarten.sagte der 32-jährige Antarian.

Landsfrau Bianca Rippi (2:00,13), die in Westkanada gekrönt wurde, belegte beim Auftakt der Saison den neunten Platz in Altenburg, das am kommenden Samstag erneut Gastgeber eines Weltcup-Monopop-Events sein wird.

Das einsame kanadische Duo im Zweierbob, bestehend aus Shaquille Murray Lawrence und Taylor Austin (1:51,64), fiel auf den neunten Platz zurück.

Die Deutschen Johannes Lochner und Georg Fleischhauer (1:49,20) gewannen auf heimischem Boden und ihre Landsleute Francesco Friedrich und Alexander Schoeller (1:50,26) stiegen mit der drittschnellsten Zeit auf das Podium. Die Briten Brad Hall und Taylor Lawrence (1:49,63) landeten unter den Lokalfavoriten.

Siehe auch  Wie Brigitte Henrik (CNOSF) weitergehen will

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert