Das Telefon des flämischen Journalisten Peter Verlinden wurde von Pegasus ins Visier genommen

Das iPhone des ehemaligen VRT-Journalisten Peter Verlinden und seiner Frau Marie Bamutese warenSie wurden möglicherweise mit Pegasus angegriffenDas berichteten VRT und LeS Soir am Freitag, basierend auf einem Bericht des Militärgeheimdienstes SGRS. Zweifel werfen einen Schatten über Ruanda.

Im Juli stellte sich heraus, dass fortgeschrittene Hacker-Software des israelischen Unternehmens NSO Group von autoritären Regierungen verwendet wurde, um die Smartphones von Journalisten und Menschenrechtsaktivisten auszuspionieren. In Belgien leitete die SGRS eine Untersuchung ein.


Auch zu lesen: Fall Pegasus: UN-Experten fordern Verkaufsstopp von Spyware


Unser Dienst hat mehrere belgische Bürger als potenzielle Ziele für das Pegasus-Programm identifiziert. In diesem Zusammenhang wurden Peter Verlinden und Marie Bamutese kontaktiert, um eine Sicherheitsüberprüfung ihrer Kommunikationsgeräte durchzuführen.“, schreibt die SGRS in ihrem Bericht.LIMITIERTE AUFLAGE, BESCHRÄNKTE AUFLAGEAm 16.09.2021.

Obwohl die Untersuchung fortgesetzt wird, weist unser Service darauf hin, dass Geräte von Verlinden und Bamutese möglicherweise von Pegasus-Software angegriffen wurden. Angesichts des Zeitpunkts des Eindringens und der Profile der Ziele geht SGRS davon aus, dass dieses Eindringen höchstwahrscheinlich von Ruanda initiiert wurde.

Als Reaktion darauf forderte der flämische Journalistenverband (VVJ) die belgische Regierung auf, “Cyber-Unsicherheit unter anderem für Journalisten ernster nehmen als es derzeit der Fall ist“.

Siehe auch  Eingeklemmter Segelflieger entlang einer Klippe im Berner Oberland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.