Der Defekt der französischen Sprache in Kanada? Angesichts von Protesten musste sich das Unternehmen entschuldigen

Ein kanadisches Beratungsunternehmen hat die frankophone Gemeinschaft verärgert, indem es einen Beitrag geteilt hat, in dem es heißt, dass die französische Sprache ein Fehler im Leben in Kanada ist.

Französische Nachteile des Lebens in Kanada? Mit einem Vorschlag auf seiner Website sorgte eine kanadische Einwanderungsfirma für Aufsehen in der französischsprachigen Gemeinschaft und zwang ihren CEO, sich am Donnerstag direkt zu entschuldigen.

Um die guten und schlechten Aspekte des Lebens in Kanada für potenzielle Einwanderer zusammenzufassen, hat das Einwanderungsberatungsunternehmen MDC Canada mit Hauptsitz in Vancouver im englischsprachigen Westen des Landes eine Tabelle mit zwei Spalten veröffentlicht: Vor- und Nachteile.

„Leider und inakzeptable Bemerkungen“

Schließlich hatte sie zusammen mit dem Winter „ein wenig kalt“ oder manchmal lange Visumverfahren eingeführt, ein Satz, der sprang: „Viele Leute sprechen Französisch.“

Dieser Beitrag ist datiert Auf der Facebook-SeiteEnde Februar löste er in Quebec, in französischsprachigen Gesellschaften und sogar in der Bundesregierung schnell eine Welle der Empörung in den sozialen Medien aus.

„Dies sind bedauerliche und inakzeptable Aussagen, und die frankophonen Sprecher des Landes verdienen eine Entschuldigung“, sagte Melanie Jolie, für Amtssprachen zuständige Ministerin, die kürzlich ein Projekt vorstellte, das darauf abzielte, die Position der französischen Sprache in diesem Land in zwei Beamten zu stärken Sprachen.

„Sagen wir Einwanderern, dass 10 Millionen französischsprachige Menschen in Kanada ein Problem sind?“ Jean Johnson, Präsident der Föderation der frankophonen und akadischen Gemeinschaften in Kanada, wurde von den Medien mit den Worten zitiert.

Der Beitrag wurde aus den Netzwerken gezogen

Angesichts dieses Protests zog der CEO von MDC Canada den Posten zurück und entschuldigte sich.

„Heute ist die verstandene Wut und der Groll in der französischsprachigen Gemeinschaft zurückgekehrt“, sagte David Allon im Text auf Französisch (und Englisch). Deshalb wollten wir uns öffentlich aufrichtig entschuldigen. „

Der missbräuchliche Zeitplan wurde von einem externen Mitarbeiter verfasst und „kann nicht überprüft werden, da unser Chefredakteur zum Zeitpunkt der Tatsachen ins Krankenhaus eingeliefert wurde“, erklärt David Allon. Er beschreibt sich selbst als „einen stolzen Kanadier, der Französisch spricht und in Montreal aufgewachsen ist“ und fühlt sich durch den Artikel auch „persönlich beleidigt“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.