Der Flüchtling, der es geschafft hat, das Inferno von Mariupol zu verlassen, ist Zeuge des Grauens

Die Bevölkerung floh in großer Zahl aus dem Hafen im Südosten des Landes und wurde Ziel zahlreicher russischer Bombenangriffe. Etwa 80 % der Gebäude der Stadt sind zerstört.

In Mariupol herrscht Chaos. Tausende sind aus der weitgehend zerstörten Stadt im Südosten der Ukraine aufgrund einer Reihe von Bombardierungen durch russische Streitkräfte am 25. Tag des Moskau-Kiew-Konflikts geflohen.

Schießen rund um die Uhr

Für viele Einwohner besteht angesichts der sich verschärfenden Kämpfe die einzige Möglichkeit zu überleben, die Stadt zu verlassen.

„Wir fühlten uns nicht sicher. In Mariupol wurde 24 Stunden am Tag geschossen. Wir hörten die Granaten und sahen die Luftwaffe. Die Leute kochten an den Lagerfeuern“, bezeugt Alexander, ein Flüchtling aus Mariupol, auf BFMTV.

Auf der Flucht vor dem russischen Feuer ging der junge Mann nach Dnipro, etwas nördlich, 300 Kilometer von seiner Heimat entfernt. Seine Frau, sein Sohn, sein Vater und sein Großvater folgten ihm bei diesem Ausflug. Aber Alexander vergisst nicht die menschliche Katastrophe, die seine Stadt heimgesucht hat.

„Ich möchte maximale Aufmerksamkeit auf das lenken, was hier auf der ganzen Welt passiert. Ich möchte mich an Präsident Zelensky wenden: Mariupol braucht Hilfe! Es gibt immer noch viele Menschen in Mariupol, Kinder, Menschen ohne Autos, die in Kellern ohne Nahrung eingeschlossen sind. „sagte er. und Wasser.“

Die Stadt ist umzingelt

Russland verstärkt weiterhin seinen Griff um den ukrainischen Hafen, den es am Freitag betreten hatte. Eine technische Schule, in der 400 ukrainische Flüchtlinge untergebracht sind, wurde am Sonntag bombardiert. Der Ausgang des Angriffs ist noch nicht bekannt. Am Mittwoch wurde ein Theater ins Visier genommen, das tausend Menschen als Unterschlupf diente.

Siehe auch  Die Organisatoren sagten, dass die Paralympics in Tokio hinter verschlossenen Türen stattfinden werden

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj verurteilte die russischen Angriffe und sprach am Sonntag in einer Videobotschaft von „Kriegsverbrechen“.

„Das zu tun, was die Besatzer einer friedlichen Stadt getan haben, ist Terrorismus, der Jahrhunderte lang in Erinnerung bleiben wird“, sagte er.

Moskau behauptet, 80 % dieses strategischen Hafens in der Nähe der Regionen Donbass und Krim erobert zu haben. Nach Angaben der Stadtverwaltung wurden durch die Schießerei 80 % der Wohnungen in der Stadt zerstört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.