Samstag, Juni 15, 2024

Become a member

Get the best offers and updates relating to Liberty Case News.

― Advertisement ―

spot_img
StartsportDeutschland sei "bereit, Bußgelder zu zahlen", weil es Katar kritisiert habe

Deutschland sei „bereit, Bußgelder zu zahlen“, weil es Katar kritisiert habe

Der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Bernd Neuendorf, sagte am Freitag, er sei bereit, Geldstrafen zu zahlen, wenn sein Land, das an der WM teilnimmt, für seine Kritik an Katar wegen seiner Verteidigung der Menschenrechte bestraft werde.

Am Freitag sagte der Vorsitzende des Deutschen Nationalverbandes, Deutschland, das sich am Rande der WM 2022 in Katar für die Menschenrechte stark gemacht habe, sei „bereit, Strafen zu zahlen“. Bernd Neuendorf, Leiter der Behörde, bestätigte bei einer Pressekonferenz: „Sollte es zu Geldstrafen kommen, bin ich persönlich bereit, die Bußgelder zu zahlen.“

Die Vorbereitungen für das Turnier, das am Sonntag beginnt, wurden von Bedenken hinsichtlich der Achtung der Rechte von Arbeitern, Frauen und der LGBT+-Community im Emirat dominiert. Manuel Neuer, der Torhüter von Manshaft, hat wie andere Kapitäne der europäischen Klubs geschworen, die „One Love“-Armbinde zu tragen, um Vielfalt und Inklusion zu fördern. Diese Geste „ist keine politische Erklärung, aber sie hat den Wert eines Engagements für die Menschenrechte. Wir schließen weitere Maßnahmen nicht aus“, warnte Neuendorf, der sich gegen die jüngsten Äußerungen der FIFA zu diesen Themen äußerte.

>>> Die neuesten Nachrichten von der Weltmeisterschaft in Katar

Deutscher Fußballtrainer „genervt“ von Infantino

„Wir müssen ein starkes Zeichen setzen“, fügte er hinzu: „Die Aussage, dass wir uns bei der WM nicht auf die Menschenrechte konzentrieren sollten, hat mich sehr gestört.“ Die globale Organisation, die von ihrem Präsidenten Gianni Infantino geäußert wurde, riet den 32 Teilnehmern Anfang November, sich „auf den Fußball zu konzentrieren“ und forderte die Teams auch auf, „keine moralischen Lektionen zu erteilen“.

Siehe auch  Mubasher - Afghanistan: 49 französische Staatsangehörige wurden am Montag mit einem Flug aus Doha . zurückgebracht

Die FIFA verbot Dänemark auch, in Menschenrechtstrikots zu trainieren. Herr Neuendorf bekräftigte auch, dass der DFB die Kandidatur des Schweizer Spitzenreiters nicht unterstützt, der sich als einziger zur Wahl im März 2023 an der Spitze der FIFA stellt, die er seit 2016 leitet. Deutschland, vierfacher Weltmeister, trat an das Turnier gegen Japan am 23. November.