Die drei möglichen Szenarien eines russischen Angriffs im Donbass

Die Ukraine fürchtet seit Tagen eine neue Großoffensive Russlands im Donbass-Gebiet. Somit sind drei Szenarien denkbar.

Drohender Angriff? Seit dem jüngsten Rückzug Russlands aus der Ostukraine befürchtet Kiew seit einer Woche den Beginn einer Großoffensive in der Donbass-Region. Mit dem Ziel, das gesamte Bergbaubecken zu erobern, erklärten zwei Großstädte, Donezk und Lugansk, im April 2014 ihre Unabhängigkeit, angespornt von ihren pro-russischen Gefühlen nach der Annexion der Krim.

Worin könnte dieser zweite Teil der russischen Invasion in der Ukraine nach dem Scheitern des Blitzkriegs bestehen? Wie wird Wladimir Putins Armee vorgehen, um diese strategische Region zu kontrollieren? BFMTV.com bewertet alle drei möglichen Szenarien mit unserem Verteidigungsberater, General Jerome Belistrandi.

Szenario 1: Großer Angriff

Das erste Szenario des Angriffs im Donbass.
Das erste Szenario des Angriffs im Donbass. © BFM-TV

Das erste angedachte Szenario für einen Angriff auf den Donbass sei ein „großer“ Angriff, erklärt General Jerome Belistrandi. Russische Truppen stürmten aus drei Achsen, den Städten Charkiw, Kobyansk und Mariupol, um die Kontrolle über Dnipro am Ufer des Dnjepr zu übernehmen.

„Dies wäre die beste Panzerabwehrbarriere gegen einen ukrainischen Gegenangriff. Es ist jedoch ein sehr ehrgeiziger Plan, die Entfernungen sind sehr groß und es wird neue russische Streitkräfte erfordern, die sie derzeit nicht haben“, definiert unser Verteidigungsberater.

Szenario Zwei: Zwei Angriffe von Izium und Donetsk

Das zweite Szenario des Angriffs im Donbass.
Das zweite Szenario des Angriffs im Donbass. © BFM-TV

Im zweiten Szenario könnten zwei Offensiven von Isjum im Norden und von Donezk im Süden beginnen, mit der Idee, ukrainische Streitkräfte auf der Ebene der Städte Parvenkow, Slowjansk und Kramatorsk einzukreisen.

„Diese Hypothese ist glaubwürdig, hat aber einen Fehler, sie setzt die Westflanke der russischen Streitkräfte ukrainischen Gegenangriffen aus. Daher ist es notwendig, diese beiden Angriffe im Norden und Süden sehr gut zu koordinieren. Dieses Szenario muss noch beobachtet werden, denn dort sind bedeutende Verstärkungen der russischen Streitkräfte rund um die Stadt Izyum“, bestätigt General Jerome Belistrandi.

Szenario III: Erobern Sie die Überreste von Donbass

Das dritte Szenario des Angriffs im Donbass.
Das dritte Szenario des Angriffs im Donbass. © BFM-TV

Gemäß dem dritten Szenario werden die russischen Streitkräfte einfach versuchen, die Überreste des Donbass zu besetzen, insbesondere um die Städte Kramatorsk und Sewerodonezk.

Siehe auch  A Palestinian leader calls for the vote for the first time in 15 years amid hopes to mend the rift with the United States

„Dies ist die am wenigsten ehrgeizige, aber realistischste Idee angesichts des derzeitigen Zustands der russischen Streitkräfte. In allen drei Szenarien gibt es einen unbekannten Faktor, der auch der Zustand der ukrainischen Streitkräfte und ihre Reaktionsfähigkeit ist“, schloss er unser Verteidigungsberater.

Clemens Putin BFMTV-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.