Die Mietobergrenze wurde von den Gerichten abgeschafft … in Berlin

Wird die Entscheidung in Frankreich Ideen geben? Unter unseren deutschen Nachbarn hat das Verfassungsgericht am Donnerstag, dem 15. April, ein Gesetz über die Mietobergrenze in Berlin für nichtig erklärt, eine beispiellose Initiative in Deutschland, die darauf abzielte, die steigenden Wohnkosten einzudämmen, die jedoch zu einer Konfrontation zwischen Mietern und Vermietern führte.

Das Gerät “widerspricht der Verfassung und wurde daher abgeschafft”, urteilte der Oberste Gerichtshof von Karlsruhe. Die Gesetzgebung über Mieten fällt unter die Autorität des Bundeslandes, und daher hat die Berliner Regierung ihre Befugnisse zur Erteilung dieses Gesetzes überschritten, wie in ihrem Urteil dargelegt, das in Richtung konservativer und liberaler Oppositionsparteien in der Stadt im Überfluss vorhanden ist legte Berufung ein.

Bekämpfe steigende Mieten

Das Fünfjahresgesetz trat im vergangenen Jahr in Kraft und setzte einen zweijährigen Mietstopp und dann eine Obergrenze für seine Erhöhung fest. Dieses Organ, das Vorzeigeprojekt der lokalen Koalitionsregierung zwischen der Linken und den Grünen, betrifft alle alten Wohnhäuser in Private Equity oder etwa 1,5 Millionen.

>> LESEN SIE AUCH – Möblierte Mieten: Dies sind 45 Städte, in denen die Mieten seit einem Jahr stark sinken

Das Gesetz zielt darauf ab, den starken Anstieg der Mieten in den letzten Jahren in Berlin zu bekämpfen, der zwischen 2007 und 2019 auf 85% geschätzt wurde. Obwohl es eine der größten Hauptstädte Europas ist, fehlen der Hauptstadt bezahlbare Wohnungen und Preise.

Ein schwerer Schlag für die Mieter

Die Entscheidung sei “bitter”, räumte der Präsident des Mieterverbandes, Lucas Sibenkten, ein und forderte die nationalen Gesetzgeber auf, “dauerhaft” zu handeln, um die Explosion der Mieten in Großstädten einzudämmen. Konkret bedeutet die Annullierung, dass Familien in Berlin nicht nur einen Anstieg ihrer Mieten verzeichnen, sondern auch das Risiko eingehen, die mit diesem Gerät vorgenommenen Kürzungen zu zahlen, was inmitten der mit der Pandemie verbundenen Wirtschaftskrise eine sehr schlechte Nachricht ist.

READ  Ein Verlust von 3,3 Milliarden US-Dollar im vierten Quartal durch Umstrukturierung und Epidemie

Der Ökonom Klaus Michelsen vom Berliner Wirtschaftsinstitut (DIW) warnte: “Dies dürfte für Familien mit niedrigem Einkommen, die in extremen Fällen ihr Zuhause verlieren könnten, besonders schwierig sein.” Regionalbauminister Sebastian Schell kündigte ein Treffen der Kommunalverwaltung an. Er sagte, es gehe darum, “mögliche Lösungen für Mieter zu entwickeln”.

Die beiden großen Immobilienkonzerne Deutsche Wohnen und Vonovia, die Zehntausende von Wohnungen in Berlin besitzen, versprachen jedoch, die Besten zu sein. “Kein Mieter in der Deutschen Wonen wird aufgrund dieser Entscheidung sein Zuhause verlieren”, sagte das Unternehmen in einer Erklärung.

“Sehr guter Tag”

Es überrascht nicht, dass Gouverneure und Immobilienfachleute die Entscheidung der Richter lobten. Wirtschaftsminister Peter Altmaier sagte, er sei “zufrieden” und sagte, dass die Beteiligung der Stadt an der Festsetzung der Mieten “den Wohnungsneubau verlangsamen oder reduzieren” könne.

>> Lesen Sie auch – Mieten Sie ein Zimmer zu Hause? Hier sind Mietobergrenzen, die Sie von Steuern befreien

Er bestand darauf, dass der einzig wirksame Weg, um die Mieten erschwinglich zu halten, darin besteht, mehr zu bauen. Die Angel Association begrüßte ihrerseits einen “sehr guten Tag”. Aufgrund der Obergrenze sagte der Vorsitzende Kay Warnick: “Viele Eigentümer haben ihre Häuser zum Verkauf angeboten, und der Vermietungsmarkt ist zusammengebrochen.”

Das Gesetz reduzierte die Mietangebote nach Angaben des DIW-Wirtschaftsinstituts um 57,5%. Fachleute und Handwerker kritisierten das Gerät auch, weil es die Modernisierungsarbeiten seiner Eigentümer einschränkte, insbesondere im Hinblick auf die Anpassung an die besten Umweltstandards.

“Stoppen Sie den Wahnsinn”

Früher als “arm, aber aufregend” bezeichnet, hat sich die Stadt zu einem dynamischen Wirtschaftszentrum entwickelt, insbesondere im Startup-Bereich, das in den letzten zehn Jahren junge und qualifizierte Arbeitskräfte angezogen hat, auch wenn es sich um eine Epidemie handelt. Dieser Trend ist deutlich langsamer. Dieser Zustrom hat die Mietpreise unter Druck gesetzt und den Prozess der Gentrifizierung in der Innenstadt beschleunigt.

READ  [Euro Tour] Deutschlands Erwachen einer nachhaltigen Finanzierung

Mehrere zivilgesellschaftliche Initiativen fordern ein “Ende des Preiswahns” in der Hauptstadt. Eine Petitionskampagne ist im Gange, um zu versuchen, ein lokales Referendum über die Enteignung großer Immobilienunternehmen abzuhalten.

Nach den neuesten Zahlen des Immobilienportals Immowelt geben die Berliner durchschnittlich ein Viertel ihres Gehalts für den Wohnungsbau aus. Nur 18,4% von ihnen besitzen ihre Häuser, was eine der niedrigsten Raten in Europa ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.