Die Römer stachen in “Draculas Burg”

Dracula-Impfung ist in Rumänien möglich – Daniel Mihaelescu / AFP

Dracula hat etwas, auf das er eifersüchtig sein kann: Hunderte von Menschen haben sich an diesem Wochenende vor seinem “Bran Castle” (Zentrum) gedrängt Rumänien) Ein Biss, nicht durch seine Magie, sondern durch die Möglichkeit der Existenz versucht
Impfen gegen
Covid-19.

“Ich kam mit meiner Familie, um das Schloss zu besuchen, und als ich das Plakat sah, ermutigte sie mich mit beiden Händen und stimmte zu, gestochen zu werden”, sagte Livio Nicola, ein 39-jähriger Ingenieur. Wie er erhielten alle Geimpften ein Diplom, das ihre “Rücksichtslosigkeit und Verantwortung” sowie das Versprechen, das Schloss “für die nächsten 100 Jahre” willkommen zu heißen, bestätigt.

Touristenziel

“Wir richten uns hauptsächlich an Touristen, die das Wochenende in der Gegend verbringen möchten, aber auch Einheimische und das Schlosspersonal sind willkommen”, sagte Alexandru Brisco, Marketingdirektor. Es ist auch geplant, den von dieser Burg geschützten “Folterraum” zu besuchen, den die germanischen Ritter 1211 wegen dieser “rücksichtslosen” eingerichtet haben.

Das in einem nebligen Tal in den Karpaten gelegene Schloss Bran ist mit dem blutrünstigen römischen Prinzen Vlad Tepes (“der Aufgespießte”) aus dem 15. Jahrhundert verbunden, der den Charakter von Dracula mit dem irischen Schriftsteller Bram Stoker inspirierte, obwohl er möglicherweise nie dort geblieben ist.

Die örtlichen Behörden spendeten 1920 an die Königin Maria von Rumänien, und die Kommunisten beschlagnahmten die Burg 1948 auf einem Felsen, bevor sie sie 2006 an Dominique de Habsburg, den Erben der ehemaligen königlichen Familie, zurückgaben. Um die meisten Rumänen zur Impfung zu bewegen, haben die Behörden in den letzten Tagen in vielen Großstädten die “Impfungen” verdoppelt und “Marathons” für den Impfstoff organisiert, die rund um die Uhr in der Nationalbibliothek und im Großen Salle du Palace geöffnet sind Halle von Bukarest.

Das Streben nach den Gemeinden macht mir keine Angst. Wenn ich auf Kommunen ziele, macht es mir keine Angst

“Diese Zentren sind für alle gedacht, die sich impfen lassen möchten, aber zögern, online einen Termin zu vereinbaren”, sagte Beatrice Mahler, Direktorin des Marius Nasta-Krankenhauses in Bukarest, die Dutzenden von Ärzten und Krankenschwestern zu Fuß half. Arbeiten Sie nachts von Samstag bis Sonntag im Salle du Palais.

Ihr zufolge ist es am schwierigsten, die Einwohner der Gemeinden zu erreichen, die immer noch zahlreich sind und keine Hausärzte haben. Fast 3,6 Millionen Rumänen haben in diesem Land mindestens eine Dosis des Impfstoffs gegen das Coronavirus von 19 Millionen erhalten, die 5 Millionen, die bis Anfang Juni geimpft wurden, übertreffen will.

Siehe auch  Der demokratiefreundliche Pressechef Jimmy Lay wurde zu 14 Monaten Gefängnis verurteilt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.