Die Trans-Bundestagskandidatin wurde auf dem Stimmzettel mit ihrem toten Namen erwähnt

Tessa Ganserer, Deutschlands erste regionale Vertreterin von Transgender-Frauen, kandidierte am 26. September bei der Bundestagswahl. Die administrativen Schwierigkeiten erinnern an das Schwere der Transitstrecke über den Rhein.

Allein der Stimmzettel in seinem Namen ist ein Wahlargument. Tessa Ganserer, die 2019 Deutschlands erste regionale Transgender-(Umwelt-)Abgeordnete wurde, strebt bei der Bundestagswahl am 26. Aber laut Agence France-Presse-Berichten von Frankreich 24Und “Ihre Vergangenheit verfolgt sie im Bild ihres alten männlichen Vornamens, der auf einem Stimmzettel gedruckt ist”.

Die 44-jährige bayerische Kandidatin aus Nürnberg trat 2019 in den Medien auf, hat aber aus Protest gegen die Komplexität der Verfahren im Land ihre Führungsidentität nicht offiziell geändert. Ergebnis: Das Management hielt die Aufnahme für vorteilhaft toter Name Auf dem Stimmzettel in Klammern nach seinem üblichen Vornamen.

Ein langer, teurer und demütigender Übergang رحلة

“Es ist beleidigend, es tut mir weh, dieses männliche Nomen aufgegeben zu haben, was eindeutig ein Fehler ist.”, Die Reaktion der Interessenten auf ein Interview mit der Agence France-Presse in Berlin. Sie argumentiert, dass das Verfahren zur Änderung des deutschen Personenstands „Verletzung der Menschenwürde“, die mehrere Jahre halten kann und bis zu 2.000 Euro kostet. “Ich muss einen Fall vor Gericht einreichen und habe zwei psychiatrische Untersuchungen, nur damit der Richter entscheidet, ob ich vom Staat als die Frau akzeptiert werde, die ich schon seit 3 ​​Jahren in der Öffentlichkeit bin.”, listet sie auf und fügt das hinzu “Psychologische Erfahrungen beziehen sich auf zum Teil sehr intime Fragen, bei der ersten sexuellen Erfahrung nach dem Wesen sexueller Fantasien, im Stil von Unterwäsche”

Siehe auch  20 Jahre Amelie Bolins beeindruckende internationale Karriere

Lesen Sie auch >> Transit: Spanien bewegt sich in Richtung Geschlechterselbstbestimmung im Personenstand

Über den Rhein ist die Vereinfachung der Übergangsverfahren besonders langwierig. Das geltende Gesetz stammt aus den 1980er Jahren und ist so alt, dass der Bundesgerichtshof in Karlsruhe viele seiner Bestimmungen für verfassungswidrig erklärt hat. Und erst 2011 hoben die Richter die Pflicht zur vollständigen Personenstandsänderung auf, was die Exekutive zu einer endgültigen Gesetzesreform ermutigte. Die gute Nachricht ist, dass Tessa Ganserer, wie unsere Kollegen betonen, gute Chancen hat, in den Bundestag einzuziehen, wo sie sich einbringen kann.

Lesen Sie auch >> Alexis, 21: “Wir müssen aufhören, das Sexualorgan zu verinnerlichen”

Bildnachweis: Tessa Ganserer / Instagram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.