Montag, Juni 17, 2024

Become a member

Get the best offers and updates relating to Liberty Case News.

― Advertisement ―

spot_img
StartWorldDie Türkei "will Dinge, die wir ihnen nicht geben können", kritisiert Schweden

Die Türkei „will Dinge, die wir ihnen nicht geben können“, kritisiert Schweden

Eine neue Episode in der diplomatischen Auseinandersetzung zwischen Stockholm und Ankara auf Beitritt Schwedens zur NATO. „Die Türkei bestätigt auch, dass wir getan haben, was wir versprochen haben, aber sie sagt auch, dass sie Dinge will, die wir nicht liefern können und wollen“, kritisierte der schwedische Ministerpräsident Ulf Christson, als er über den Beitrittsprozess seines Landes zur NATO sprach der Verteidigungs- und Sicherheitskonferenz in Anwesenheit des Generalsekretärs NatoJens Stoltenberg.

„Davon sind wir überzeugt der Truthahn Er sagte, bevor er eine Entscheidung traf, wir wissen nicht wann, die Entscheidung liegt im türkischen Lager. Ende Dezember gab Ankara an, „positive Maßnahmen“ ergriffen zu haben Stockholmsagte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu damals, forderte aber „weitere wichtige Schritte“, um seine Einwände gegen den NATO-Beitritt Schwedens auszuräumen. Diese Erklärungen kamen wenige Tage, nachdem der schwedische Oberste Gerichtshof die Auslieferung des Journalisten Bulent Kines auf Antrag des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan abgelehnt hatte.

Der schwedische Ministerpräsident Ulf Christerson unternahm eine seiner ersten Auslandsreisen nach Schweden Ankara, Anfang November, in einem Versuch, das türkische Veto aufzuheben. Nur die türkischen und ungarischen Parlamentarier haben den Beitritt Schwedens sowie Finnlands zur NATO nicht ratifiziert. Am Rande der Konferenz am Sonntag bekräftigte der Leiter der finnischen Diplomatie, dass sein Land gleichzeitig mit seinem Nachbarn der NATO beitreten werde. „Finnland hat es nicht eilig, der NATO beizutreten, und wir können es kaum erwarten, dass Schweden grünes Licht bekommt“, sagte Pekka Haavisto der Presse.

Siehe auch  Atal warnt davor, dass die Wiederaufnahme der Epidemie die Aufhebung der Beschränkungen verzögern könnte