Emmanuel Macron will die Ausbeutung des Meeresbodens verbieten

„Ich möchte hier ganz klar sagen, was ich bereits gesagt habe: Frankreich unterstützt das Verbot jeglicher Ausbeutung des Tiefseebodens. Ich vertrete diese Position und werde mich auf internationale Foren begeben.“Emmanuel Macron sagte am Montag, den 7. November, in seiner Rede anlässlich der Eröffnung am 27. Novembere COP für Klima, in Ägypten.

Diese Erklärung, die vor dem Treffen der Staats- und Regierungschefs in Sharm El-Sheikh abgegeben wurde, ist eindeutig. Paris ist nicht glücklich, sich Ländern wie Chile, Costa Rica, Neuseeland, Panama, Deutschland, Spanien und mehreren pazifischen Inselstaaten für ein Moratorium für Meeresböden anzuschließen, während es darauf wartet, wissenschaftliche Erkenntnisse über diese immer noch weitgehend vernachlässigten Ökosysteme zu gewinnen.

Es geht darum, die Gier einiger Bergleute nach polymetallischen Knollen, Kobalt oder seltenen Erden, die auf dem Meeresboden verstreut sind, zu durchkreuzen. Frankreich allein wird den Wettlauf zum Abgrund jedoch nicht beenden können. „Wie der Weltraum müssen die Ozeane eine neue Grenze der Zusammenarbeit und des Pluralismus sein. Wir müssen alles tun, um sie in Bezug auf Klima und Artenvielfalt zu erhalten.“Der Präsident der Republik unterstützt.

Einzigartige Ökosysteme

Wenn die sich verschlechternde Gesundheit der Meereswelt jetzt zu großen internationalen Konferenzen zum Thema Klima ruft, dann deshalb, weil sie eine wesentliche regulatorische Rolle spielt, insbesondere indem sie einen großen Teil der überschüssigen Wärme aufgrund menschlicher Aktivitäten absorbiert.

Die Zusage von Emmanuel Macron erfolgt im Rahmen einer Verhandlungssitzung der Internationalen Meeresbodenbehörde (ISAF), die bis zum 11. November in Kingston, Jamaika, stattfinden wird. Die Position Frankreichs wurde mit Spannung erwartet. Einerseits, weil er zwischen siebenunddreißig Ratsmitgliedern dieses Gremiums sitzt, das unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen (UN) steht. Andererseits, weil seit der Ozeankonferenz der Vereinten Nationen in Lissabon Anfang Juli, bei der der Präsident der Republik sicherlich schon zur Vorsicht aufgerufen hat, nicht alle Zweifel ausgeräumt sind. Beispielsweise wurden die offiziellen strategischen Memoranden zugunsten der Ausbeutung unter dem Mandat von Premierminister Jean Castix verfasst.

Siehe auch  Müssen wir uns Sorgen über das Vorbeiziehen der Schwefeldioxidwolke in Frankreich machen?
Lesen Sie auch: Dieser Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten Emmanuel Macron spricht sich gegen die Ausbeutung der Meerestiefen aus

Die Umwelt-NGOs in der AIFM waren besonders daran interessiert zu hören, wie ein französischer Diplomat vor einigen Tagen mögliche Entschädigungen für Schäden an der Meeresumwelt erwähnte. „Es macht keinen Sinn, das sind einzigartige und zerbrechliche Ökosysteme und Lebensräume für endemische Arten, und jede Zerstörung auf dem Meeresboden ist irreversibel.“verteidigt Emma Wilson, Programmdirektorin der Deep Sea Conservation Alliance.

Sie haben 27,27 % dieses Artikels zum Lesen. Das Folgende ist nur für Abonnenten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert