[EN IMAGES] Ernsthaft schlechtes Wetter in Deutschland: Neun Tote, viele Vermisste

Berlin | Schwere Regenfälle und Überschwemmungen töteten neun Menschen und ließen Dutzende in Westdeutschland vermisst zurück, als Hunderte von Feuerwehrleuten am Donnerstag mobilisierten, um Bewohner mehrerer betroffener Gebiete zu retten.

• Lesen Sie auch: Humex-Wissenschaft

• Lesen Sie auch: Die Hitze forderte das Leben von Dutzenden von Quebecern

Die Zahl der Todesopfer könnte steigen. So zählte die Polizei in der Gemeinde Schulde südlich von Bonn, wo sechs Häuser am Fluss eingestürzt sind, zwischen 50 und 60 Vermisste.

Nach Angaben der Polizei Koblenz (Rheinland-Pfalz) sind in diesem Gebiet, in dem andere Häuser einsturzgefährdet sind, vier Menschen ums Leben gekommen.

Viele Menschen werden in der Gegend vermisst. Die Einheimischen wurden aufgefordert, Polizeivideos und -fotos zu senden, die Hinweise auf ihre vermissten Verwandten geben könnten.

verstorbene Feuerwehrleute

Im Norden, in Nordrhein-Westfalen, starben zwei Feuerwehrleute, während zwei Männer in einem überfluteten Keller ertranken.

In dieser Region, der bevölkerungsreichsten Deutschlands, gibt es 135.000 Haushalte ohne Strom. Wegen fehlender Befugnisse haben die Behörden zugesagt, knapp 500 Patienten aus dem Leverkusener Klinikum zu evakuieren.

Westdeutschland erlebt sintflutartige Regenfälle, die Flüsse anschwellen lassen, Bäume entwurzeln und Straßen und Häuser überschwemmen.

Rettungskräfte versuchen, die Opfer zu evakuieren, von denen viele auf den Dächern Zuflucht gesucht haben. Doch viele Zugänge sind gesperrt, was den Betrieb erschwert.

Die Behörden forderten die Bewohner auf, möglichst im Haus zu bleiben und „notfalls in höhere Stockwerke umzuziehen“.

„Klimakatastrophe“

„Es ist eine Katastrophe! Es gibt Tote und Vermisste und viele Menschen sind in Gefahr (…)“, besorgte die Landesvorsitzende der Region Rheinland-Pfalz, Malo Dreyer, in einer Mitteilung auf Twitter.

Siehe auch  Mittlerer Zeh, Dystopie, unvergesslicher Sommer ... unsere Tipps zum Lesen

Die Regionen Saarland und Mecklenburg-Vorpommern (Nordosten) wurden in Sturmwarnung versetzt.

Am Dienstag wurde das im Süden des Landes gelegene Bayern so schwer getroffen, dass in der Region Hof wegen überfluteter Straßen der Naturkatastrophenzustand verhängt wurde.

Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Katharina Göring-Eckhardt, sagte, sie sehe in diesem Drama „die Auswirkungen der Klimakatastrophe“.

Dieses schlechte Wetter sei eine „Einladung zum Realismus“: „Es ist schon da, es ist schon bei uns“, sagte sie bei RTL und forderte „dringend Veränderung“.

Auch die am stärksten betroffenen deutschen Nachbarregionen Belgien und Luxemburg waren von dem Unwetter betroffen.

Luxemburg hat nach heftigen Regenfällen einen „Schlechtwetter“-Plan aufgelegt. Viele Häuser im ganzen Land wurden „überflutet“ und „nicht mehr bewohnbar“ und die Bewohner wurden nach Angaben der Behörden evakuiert.

Belgien erlebt seit mehreren Tagen sintflutartige Regenfälle, die eine große Anzahl von Flüssen in der französischsprachigen Region Wallonien überfluteten und am Donnerstag Überschwemmungen verursachten. Besonders betroffen waren die Provinzen Lüttich und Namur, da der Küstenkurort komplett überflutet wurde.

In der Stadt Chaudefontein berichtete die Tageszeitung Le Soir, dass fast 1.800 Menschen evakuiert worden seien.

Selten haben wir so schwere Überschwemmungen erlebt. „Man muss bis 1998 zurückgehen, um das zu wissen“, sagte der Bürgermeister von Chudefontein, Daniel Bucklin, im RTL-Radio.

Das Eisenbahnnetz des Landes, Infrabel, sagte, es habe am Donnerstag den Verkehr in der südlichen Hälfte des Landes wegen Reiserisiken eingestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.