Foto von durstigen Giraffen, die schwere Dürre in Kenia zeigen

Ein von der BBC anlässlich der Veröffentlichung eines Berichts veröffentlichtes Bild zeigt sechs verdurstete Giraffen in Kenia. Das Land erlebt derzeit eine schwere Dürre.

Ein heftiges Bild, das die globale Erwärmung betont. Am vergangenen Freitag berichtete die BBC über ein Foto von Ed Rum, auf dem ein Schwarm von sechs verdurstenden Giraffen zu sehen ist. Das Foto wurde in sozialen Netzwerken stark kommentiert und hat auf Instagram fast 500.000 Likes gesammelt.

In Kenia zeigt er, wie manche Tiere direkt vom Klimawandel betroffen sind. Laut Ali Hussein, Leiter des Somali Giraffe Project, in einem Interview Frankreich InterDiese Giraffen versuchten, in einem halbtrockenen Tank zu benetzen, fanden sich jedoch im Schlamm wieder.

Dieses Foto wurde aufgenommen, da das Gebiet von schwerer Dürre betroffen ist. gemäß BBCDie dort lebenden Bauern behaupten, dass sie aufgrund des heißen Wetters und des Wassermangels 70 % ihrer Herden verloren haben. Seit September hat es im Norden Kenias bereits 30 % weniger Regen als sonst gegeben, berichtet France Inter.

Die Situation ist, dass es zum Aussterben einiger Arten führen kann. Dies ist insbesondere bei Hyrulas der Fall, der Antilope, die an der Grenze zwischen Kenia und Somalia lebt. Während nur noch 500 übrig sind, sind in den letzten Wochen etwa 30 gestorben.

Da die Dürre die Ernährungsunsicherheit im Land verschärft, von der laut der Kenya Arid Lands Development Priority Association bis Januar 3 Millionen Menschen betroffen sein könnten, hat die Regierung versucht zu handeln. Präsident Uhuru Kenyatta bezeichnete die Dürre als „nationale Katastrophe“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.