Für Cornette-Verrots Ehemann beendet

Während Caroline Garcia und Kristina Mladenovic mit ihrem Einstieg in das olympische Doppelturnier der Frauen ausschieden, waren Alizee Cornet und Fiona Ferro damit die letzten französischen Vertreterinnen im Wettbewerb. Aber an diesem Dienstag im Achtelfinale, Die Blues (die auch im Einzelturnier ausgeschieden waren) litten unter dem Nr. 4 Setzgesetz, die Amerikaner Bethany Mattek-Sands und Jessica Pegola. Sie verloren 6-1 6-4 in 1h10 des Spiels, Cornet und Ferro verpassten den ersten Satz, und sie verloren ihren Aufschlag mit 1:0, 4:1 und verwandelten zwei Bälle nicht in 2:0. Im zweiten wurde es beim 3:3 gebrochen, er verpasste einen 4-4 Ball und verlor logischerweise am Ende. Tatsächlich rangiert Pegula im Einzel weltweit auf Platz 27, ein viel besseres Ranking als unsere Franzosen, während Mattek-Sands bereits fünf Grand-Slam-Titel im Damendoppel gewonnen hat.

Nicht besser für Chardy und Monfils

Wenig später waren es die letzten französischen Vertreter des Herrendoppels, die die Tür aufmachten. Nach Pierre Hugues Herbert und Nicholas Mahut in der ersten Runde fielen Gael Monfils und Jeremy Chardy in der zweiten Runde an die Deutschen Alexander Zverev und Jan-Lennard Struve. Sie verloren 6-4, 7-5 nach 1:19 im Spiel, trotz 8 Assen. Ein 1:1 Break im ersten Satz und 5:5 im zweiten ließen die Deutschen gewinnen. Aber Monfils und Chardy holten im letzten Spiel drei Breakpoints und versuchten, auf 6-6 zurückzukommen, haben es aber falsch gemacht. Nach vier Wettkampftagen treten vier Franzosen im Tennis an: Ugo Humbert und Jeremy Chardy im Einzel der Herren sowie Nicholas Mahout und Kristina Mladenovic im Mixed-Doppel. Sie werden auch in diesem Turnier, das im Achtelfinale beginnt, auf Platz 1 stehen.

Siehe auch  Freundschaftsspiel: Warum PSG heute Abend gegen Orleans statt gegen Genua antreten wird

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.