G7-Staaten warnen Täter von Kriegsverbrechen, dass sie zur Rechenschaft gezogen werden

Die Diplomatenchefs der G7 begrüßten die „laufende Untersuchungs- und Beweiserhebungsarbeit“ in der Ukraine.

Die Außenminister der Gruppe der Sieben haben am Donnerstag in einer gemeinsamen Erklärung die Täter von Kriegsverbrechen in der Ukraine, wo die russische Armee beschuldigt wird, die Zivilbevölkerung bombardiert zu haben, davor gewarnt, vor der internationalen Justiz „rechenschaftspflichtig“ zu sein.

Die Diplomatenchefs der diesjährigen deutsch geführten Gruppe begrüßten die „laufenden Ermittlungs- und Beweiserhebungsarbeiten, auch durch den Ankläger des Internationalen Strafgerichtshofs“ in der Ukraine.

In der Erklärung betonten die deutschen, französischen, italienischen, amerikanischen, japanischen, kanadischen und italienischen Minister, dass „diejenigen, die Kriegsverbrechen begehen, einschließlich des wahllosen Einsatzes von Waffen gegen Zivilisten, zur Rechenschaft gezogen werden“.

Besuch des Anklägers des Internationalen Strafgerichtshofs in der Ukraine

Der Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs, der Vorwürfen von Kriegsverbrechen in der Ukraine nachgeht, hat das Land am Mittwoch besucht und per Videoverbindung mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj gesprochen. Der Staatsanwalt leitete am 3. März eine Untersuchung der Situation in der Ukraine ein, nachdem er grünes Licht von mehr als 40 Vertragsstaaten des Internationalen Strafgerichtshofs erhalten hatte.

Der Internationale Strafgerichtshof mit Sitz in Den Haag wurde 2002 eingerichtet, um Personen vor Gericht zu stellen, die insbesondere wegen Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit oder Völkermord angeklagt wurden. Darüber hinaus hat der Internationale Gerichtshof ebenso wie der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag, der für die Beilegung von Streitigkeiten zwischen Staaten zuständig ist, am Mittwoch einen sofortigen Stopp der russischen Offensive in der Ukraine angeordnet.

Die G7-Minister forderten Russland auf, dieser Anordnung des Internationalen Gerichtshofs, dem höchsten Gericht der Vereinten Nationen, „nachzukommen“. Russland, das nach eigenen Angaben militärisch eingegriffen hat, um einen „Völkermord“ an prorussischen Separatisten in der Ostukraine zu beenden, wies die Entscheidung am Donnerstag zurück. Urteile des Internationalen Gerichtshofs sind bindend und nicht anfechtbar, aber der Gerichtshof, der seine Schlussfolgerungen hauptsächlich auf Verträge und Konventionen stützt, hat keine Möglichkeit, sie durchzusetzen.

Eine französische diplomatische Quelle sagte: „Bis jetzt hat Russland vorgetäuscht, das Völkerrecht einzuhalten. Wenn es nicht zustimmt, diese Angelegenheit zu verfolgen, steht es eindeutig außerhalb des Völkerrechts und ohne jeden Streit.“

Überprüfung durch den Internationalen Gerichtshof dauert „mindestens zwei Jahre“

Frankreich seinerseits sagte, es sei bereit, an der Seite der Ukraine in Verfahren des Internationalen Gerichtshofs zu „intervenieren“, wenn dieser die Verdienste der russischen Militärintervention und Moskaus Vorwürfe der Verletzung des Völkerrechts prüft.

„Dieses Thema betrifft auch unser grundlegendes Interesse an der vollständigen Achtung des Völkerrechts“, stellte eine Sprecherin der französischen Diplomatie, Anne-Claire Legendre, fest.

Solche staatlichen Eingriffe, die das Statut des Internationalen Gerichtshofs erlaubt, sind nach wie vor selten. Laut einer französischen diplomatischen Quelle könnten sich die G7 und andere europäische Länder Frankreich in diesem Prozess anschließen. „Wir werden es auf koordinierte Weise tun“, fügte dieselbe Quelle hinzu. Dieselbe Quelle sagte, dass es „mindestens zwei Jahre“ dauern werde, um die Vorzüge des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine zu untersuchen. Die Intervention von Drittstaaten kann die Rechtsposition der Partei, der sie verpflichtet sind, stärken.

Siehe auch  USA: Sie entdeckt eine verlassene Wohnung hinter einem Spiegel in ihrem Badezimmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.