Im Gegensatz zu weiten Teilen Europas arbeitet die Schweiz daran, ihre gesundheitlichen Einschränkungen zu lockern

Die Leute warten darauf, in Zuz, Schweiz, getestet zu werden. – – Gian Ehrenzeller

obwohl Gesundheitskrise Die Schweiz, die auch ihr Territorium betrifft, hat beschlossen, Maßnahmen gegen einen großen Teil anderer europäischer Länder zu ergreifen. Ab Montag gibt es Balkone
RestaurantKinos und Sporthallen dort.

Am 19. April: „Vorbehaltlich bestimmter Einschränkungen wird es wieder möglich sein, öffentlich zugängliche Veranstaltungen zu organisieren, beispielsweise in Stadien und Kinos oder in Konzertsälen und Theatern. Auch Indoor-Sport- und Kulturaktivitäten, einschließlich einiger Wettbewerbe, sind wieder gestattet. Endlich können Restaurants ihre Balkone wieder öffnen “, sagte der Bundesrat.

Die Bundesregierung erkennt jedoch an, dass „die epidemiologische Situation fragil bleibt und sich auch in den letzten Wochen verschlechtert hat“ und dass es zu früh ist, um die Auswirkungen der Weihnachtsferien abzuschätzen. Osterferien Über die Dynamik der Epidemie im Land. Um diese Entscheidung zu rechtfertigen, lobte Alain Perset, der für Gesundheit zuständige Bundeskanzler, die Bevölkerung und glaubte, dass es dank des verantwortungsvollen Verhaltens der Mehrheit der Schweizer möglich sei, die im Februar auferlegten Beschränkungen schrittweise zu lockern. Mit der Situation hat sich das stark verschlechtert.

Vertrauen steht im Mittelpunkt der Strategie der Regierung

„Es ist wirklich eine Vertrauenssache zwischen uns schweizerisch », Bestätigte der Berater während einer Pressekonferenz. Er bestand auch darauf, dass die Bewohner weiterhin die Checkpoint-Gesten anwenden und die am Mittwoch angekündigte teilweise Aufhebung der Maßnahmen nicht als Zeichen dafür ansehen sollten, dass alles erlaubt ist. Um seine Botschaft zu vermitteln, stellt der Bundesrat fest, dass „je nach Entwicklung in Krankenhäusern eine Überprüfung der Flexibilität nicht ausgeschlossen ist“.

Derzeit entspricht die tägliche Verletzungsrate in der Schweiz in etwa der in Italien und Deutschland festgestellten, liegt jedoch unter dem EU-Durchschnitt und ist dreimal niedriger als in Frankreich. Ein weiteres Argument für die Lockerung der Beschränkungen ist nach Ansicht der Regierung ein guter Fortschritt der Impfkampagne. Fast die Hälfte der über 80-Jährigen und etwa 30% der 70- bis 79-Jährigen sind vollständig geimpft, der plötzliche Anstieg der Krankenhauseinweisungen “bleibt relativ gering” und die Belegungsrate auf der Intensivstation ist konstant.

READ  In der Nähe von Reykjavik ist ein Vulkanausbruch im Gange

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.