Im September ist eine Impfung für Pflegekräfte obligatorisch, wenn sie weniger als 80 % einer Dosis erhalten

Lass den Sommer vergehen und dann wird er entscheiden … die Regierung will “mindestens 80%” ihrer Angestellten IPAD Krankenhäuser sind geimpft gegen
COVID-19 “Bis September wird es eine ‘Straße des Engagements’ eröffnen”, heißt es in einem Brief, den AFP am Dienstag gesehen hat.

„Unser Ziel ist es, dass bis September mindestens 80 % der Fachkräfte in Pflegeheimen und Gesundheitseinrichtungen mindestens eine Dosis erhalten haben“, schrieben die Gesundheitsminister. Olivier Ferrand und die selbstverwaltete Brigitte Bourguignon in diesem Brief an die Direktoren von Krankenhäusern und Pflegeheimen vom Montag.

Pflegekräfte bereits gewarnt

„Sonst ebnen wir den Weg für die obligatorische Impfung von Angehörigen der Gesundheitsberufe“, fügen sie hinzu und geben Pflegeheime und Langzeitpflegeeinheiten (USLDs) an, in denen „nur 55% der Fachkräfte eine minus eine Dosis erhalten“.

Die beiden Minister beharren darauf, dass “diese Situation im Hinblick auf die Fragilität der Bevölkerung angesichts der Bedrohungen im Zusammenhang mit der Entstehung und Verbreitung einiger besorgniserregender Variablen unzureichend und anormal ist”. Damit setzt die Regierung nach mehreren Warnungen erstmals ihr Ziel der Durchimpfung bei Pflegenden.

Nochmal Dienstagmorgen, Olivier Veran droht erneut auf FranceInfo Die Impfung im September für die Pflegekräfte “obligatorisch” zu machen, wenn “Zufriedenheitsarbeit” im Sommer nicht ausreicht.

„Ich kann es nicht riskieren, Covid-Wellen in Pflegeheimen zu haben, die mich zwingen, Pflegeheime zu schließen, Zehn- und Hunderttausende von Senioren, die mich um nichts gebeten haben, zu sagen, dass sie ihre Familien nicht mehr sehen können sie können nicht mehr ausgehen und zählen Patienten und Opfer in Pflegeheimen, weil eine Angst entstehen wird, die nicht bekämpft und besiegt werden kann“, begründete er.

READ  Belarus schickt Passagierflugzeug mit Gegnern nach Minsk, EU-Staats- und Regierungschefs verurteilen "inakzeptable Maßnahmen"

„Ich will den Betreuern keinen Vorwurf machen“

Er wies auf die Notwendigkeit hin, das Gesetz zu befolgen, und führte die Präzedenzfälle an, die die Pflicht zur Impfung gegen Hepatitis B für Krankenhausarbeiten oder gegen Gelbfieber für eine Reise nach Guyana anführten.

“Ich möchte den Betreuern keine Vorwürfe machen, ihre Arbeit ist kompliziert und sie sind müde, sie hatten ein sehr schwieriges Jahr”, erklärte er. Aber er fügte hinzu: “Der einzige Weg, Covid zu überwinden und in die Vergessenheit zu verbannen, besteht darin, die Schwächsten unter uns zu schützen, diejenigen, die selbst geimpft das Risiko gering halten, sterben oder schwer erkranken.”

Angesprochen auf die Bitte eines Hausarztes um eine Liste der geimpften Patienten, bestätigte der Minister, dass die CNIL am Donnerstag eine befürwortende Stellungnahme abgeben werde. „Sie werden es bekommen, ich sage Ihnen, ich hoffe es aufrichtig. Ich bitte die CNIL, mir die Möglichkeit zu geben, eine Liste ihrer geimpften Patienten an Hausärzte zu senden, damit sie diejenigen mobilisieren können, die nicht geimpft wurden“, fuhr Olivier Veran fort .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.