In Deutschland schwaches Wachstum, aber hohe Inflation

Experten befürchten, dass die Inflation bis Ende des Jahres auf 2,1% steigen wird.

Geringes Wachstum, aber hohe Inflation: Dies ist das Paradoxon, mit dem Deutschland in diesem Jahr konfrontiert sein könnte. Die Gruppe der Weisen, die die Berliner Regierung berät, hat ihre BIP-Wachstumsprognose für dieses Jahr von 3,7 Prozent auf 3,1 Prozent revidiert. Nach einem Rückgang von 5% im letzten Jahr erwartet die Regierung 3%. Die Rezession verlangsamte sich im ersten Quartal auf 2%, was zu einem Anstieg der Regierungsepidemien und zur Wiederherstellung der Kontrollen führte. Der Bericht der Weisen empfiehlt eine Erhöhung der täglichen Impfrate um 50% in der Hoffnung, dass die Gelenkimmunität bis Ende des Sommers erreicht werden kann.

Experten befürchten jedoch, dass die Inflation bis Ende des Jahres auf 2,1% steigen wird. Im Februar erreichte der Satz 1,6%, insbesondere nach einer vorübergehenden Senkung im Juni, was auf eine Mehrwertsteuererhöhung zurückzuführen ist. Es verzeichnete im vergangenen Jahr einen beispiellosen historischen Rückgang von 4,9%.

Deutschland gehört neben Österreich oder den Niederlanden zu den Ländern, in denen die Inflation über dem Durchschnitt des Euroraums liegt. Nach Angaben von Eurostat vom Mittwoch erreichte sie im Februar 0,9%.

Diese Reform lässt sich durch den Anstieg der Energiepreise nach Einführung der Kohlenstoffsteuer und den Anstieg der Ölpreise seit mehr als einem Jahr erklären, nachdem die Preise in Deutschland im vergangenen Jahr um 0,5% gefallen waren. Dieser Preisdruck ist in einem inflationsallergischen Land besorgniserregend. Es gibt wachsende Forderungen nach einem Ende der Anpassungspolitik der Europäischen Zentralbank.

Siehe auch  Bellegrino Madrasso, die Erfolgsgeschichte eines Italienisch-Amerikaners in Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.