In Kürze werden gegen Unternehmen, die die Menschenrechte im Ausland nicht respektieren, Geldbußen verhängt

Bundesarbeitsminister, Sozialdemokrat Hubertus Hill. – – Tippen Sie auf Action / Shutterstock / SIPA

Deutschland Unternehmen, deren Lieferanten oder Tochterunternehmen gegen diese Bestimmungen verstoßen, werden mit hohen Bußgeldern belegt
Menschenrechte Regierungsquellen sagten im Ausland, als Teil eines Gesetzentwurfs, der am Mittwoch vom Kabinett genehmigt wurde. Das Projekt, das diktiert
Ständige Wachsamkeitspflicht Laut dem Text verhängen deutsche Konzerne, die mehr als tausend Mitarbeiter beschäftigen, Bußgelder zwischen “100.000 und 800.000 Euro”. Die Strafen könnten für Gruppen mit einem Umsatz von mehr als 400 Millionen Euro “2% des Jahresumsatzes” erreichen.

Eine Behörde kann unter der Schirmherrschaft des Wirtschaftsministeriums den Zugang zu öffentlichen Aufträgen für Gruppen, die das Gesetz nicht einhalten, für einen Zeitraum von maximal drei Jahren untersagen. Der Text soll ab dem 1. Januar 2023 für Unternehmen mit mehr als 3.000 Beschäftigten und ab Anfang 2024 für Unternehmen mit mehr als 1.000 Beschäftigten in Kraft treten. Hubertus Heil, Ministre du Travail und Ministre Conservateur de l’Economie, Peter Altmaier, sceptique face à ce projet de loi vilipendé par les milieux d ‘ Angelegenheiten.

Keine “Pflicht zum Erfolg”

“In Zukunft ist klar, dass” Made in Germany “immer die Achtung der Menschenrechte berücksichtigen muss”, sagte Finanzminister Olaf Schultz am Mittwoch. Unternehmen haben eine ständige Wachsamkeitspflicht, sei es an ihren Produktionsstandorten oder an ihren Lieferantenstandorten. Sie müssen die potenziellen Mängel untersuchen, auf die sie aufmerksam gemacht werden, und Korrekturmaßnahmen ergreifen, wenn solche Mängel festgestellt werden.

Das Gesetz sieht jedoch keine “Pflicht zum Erfolg” für Unternehmen vor, sondern eine “Verpflichtung zu Mitteln” und sieht keine systematische Beteiligung an der zivilrechtlichen Haftung von Unternehmen vor. Einerseits können NRO und Gewerkschaften im Namen der Opfer dieser Verstöße vor deutschen Gerichten vorgehen. Laut der Internationalen Arbeitsorganisation müssen weltweit 152 Millionen Kinder arbeiten und 25 Millionen Menschen sind Zwangsarbeit ausgesetzt.

READ  Sieben Wachen und ein Insasse einer Klärgrube erstickten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.