Justin Trudeau ernennt Michelle Obonswain zur ersten indigenen Richterin am Obersten Gerichtshof

Michelle O’Bonsawin, J.Er ist seit 2017 Richter am Ontario Superior Court of Justice und ein Abenaki-Mitglied der Odanak First Nation in Quebec.

Artikel von

veröffentlicht

Lesezeit : 1 Minute.

Ein historischer Präzedenzfall und eine neue Geste zur Versöhnung zwischen Kanada und seinen indigenen Völkern. Der kanadische Premierminister Justin Trudeau hat am Freitag, den 19. August, eine indigene Richterin, Michelle Obonswain, an den Obersten Gerichtshof des Landes berufen.

Seit 2017 Richter am Obersten Gerichtshof von Ontario, Michelle O’Bonsawin ist ein Abenaki-Mitglied der Odanak First Nation in Quebec. Zu seinen Spezialgebieten, die er sich im Laufe seiner Karriere angeeignet hat, gehören psychische Gesundheit und Menschenrechte. „Als indigene Frau, die im Norden Ontarios aufgewachsen ist, erkannte ich die Notwendigkeit engagierter Menschen, um denjenigen, die nicht für sich selbst sprechen können, eine starke und repräsentative Stimme zu geben.“schrieb die Richterin in ihrem von der Regierung herausgegebenen Bewerbungsfragebogen.

Sie auch „Perfekt zweisprachig“ Auf Französisch und Englisch macht sich der Premierminister, der zugesagt hat, jemanden zu ernennen, der diesen Standard erfüllt, in einer Zeit, in der die Praxis des Französischen in Kanada zurückgeht, offiziellen Angaben zufolge auf den Weg. Michelle O’Bonsawin muss Ihnen immer noch folgenEine unverbindliche Maßnahme vor dem Parlament bis Ende August vor dem Amtsantritt. Seine Ernennung erfolgt knapp ein Jahr nach der von Mahmoud Gamal, der ersten nicht-weißen Person, die im Oktober 2021 an den Obersten Gerichtshof Kanadas berufen wurde.

Siehe auch  Karl III krank? Bilder von Kings geschwollenen Händen haben die Briten beunruhigt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.