Kenia besorgt über britischen Elefanten-Wiederaufbauplan

Das Kenia Er äußerte sich am Mittwoch, 7. Juli, besorgt über den Plan einer Organisation, eine Elefantenherde aus einem britischen Wildpark zur Auswilderung umzusiedeln. Die Aspinal Foundation beabsichtigt, eine Boeing 747 mit dem Spitznamen “das Dumbo-Flugzeug” zu fliegen, dreizehn Elefanten aus dem Howletts Wild Zoo in Südengland.

Das kenianische Ministerium für Tourismus und Wildtiere behauptete, “Ich habe ängstlich gelernt” Informationen, die in britischen Medien zu dieser Operation veröffentlicht wurden, wurden am Dienstag als “Weltneuheit” Für brütsfähige Elefanten. „Das Ministerium weist darauf hin, dass weder er noch der Kenya Wildlife Service [l’agence chargée de la préservation de la nature] Sie wurden in dieser Angelegenheit weder kontaktiert noch konsultiert.“Diesbezüglich sagte das Ministerium “Ein Tier aus einem Zoo zu transportieren und zu akklimatisieren ist nicht einfach und teuer”.

Dieser Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten Lesen Sie auch Afrikanische Elefanten sind offiziell gefährdet

Ein Beamter des Ministeriums sagte AFP, dass sich die kenianischen Behörden auf spezifische Vorschriften der Internationalen Union für Naturschutz (IUCN) in Bezug auf die Verbringung von Tieren verlassen.

Die International Union for Conservation of Nature warnte im März, dass Wilderei und die Zerstörung von Lebensräumen, einschließlich der Umwandlung von Land in Landwirtschaft, Elefantenherden in ganz Afrika dezimieren. Die Elefantenpopulation der afrikanischen Savanne ist in den letzten 50 Jahren um mindestens 60 % zurückgegangen, was dazu führte, dass sie auf der „Roten Liste“ der bedrohten Arten der International Union for Conservation of Nature als „vom Aussterben bedroht“ neu eingestuft wurden.

Lesen Sie auch Rettungssatelliten zum Schutz afrikanischer Elefanten gerufen

Die Aspinall Foundation, deren Kommunikationsdirektorin Carrie Johnson, Ehefrau von Premierminister Boris Johnson, ist, hat bestätigt, dass sie mit Anti-Wilderer-Teams zusammenarbeiten wird, um das langfristige Überleben der Herde in Kenia zu sichern. Sie haben bereits in Gefangenschaft gezüchtete Gorillas, Spitzmaulnashörner, Graugibbons oder Wisente wieder in ihre natürlichen Lebensräume gebracht.

READ  Washington verurteilt die chinesische "Kampagne" gegen ausländische Marken

Die Welt mit AFP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.