La Junquera: Keine Verurteilung der Anschläge auf Europas größtes Bordell Paradise

Im Fall der Sprengstoffbrände auf Paradise in La Jonquera im Jahr 2012 wurde das Urteil gefällt. Aus Mangel an Beweisen wurden die sieben Angeklagten freigesprochen.

Fassungslosigkeit in Girona an diesem Mittwoch, als das Urteil im Prozess gegen die sieben Verdächtigen der Anschläge von Paradise, Europas größtem Bordell, fiel. Sie wurden alle freigesprochen. Nur eine Person wurde wegen Verwendung falscher Ausweispapiere zu 5 Monaten Haft und einer Geldstrafe von 900 Euro verurteilt.

Das Tagebuch von Girona Das Gericht stellte in seiner Online-Version fest, dass „die Beweise in der Anklageschrift völlig unzureichend sind, selbst wenn sie zusammen analysiert werden, um die Verantwortung der Angeklagten für die zwischen dem 11 Beweise, und in vielen Fällen kann leicht eine Erklärung gegeben werden, die so einfach wie objektiv legal ist.“

Lesen Sie auch:
Katalonien: Die Anschläge auf Le Paradise wurden diese Woche in Girona verurteilt

Brennbares Produkt… BBQ

Zwischen dem 11. und 31. Dezember 2012 wurden drei Anschläge (zwei mit Sprengstoff und einer mit Bombendrohung) auf das größte Bordell Europas verübt, das noch nicht seine Pforten geöffnet hat. Diese Angriffe richteten sich gegen den Eigentümer des Gebäudes, der deshalb „Rückzahlung seiner Schulden“ forderte. Was letzteres vor Gericht umstritten ist.

Der Hauptbeweis (der Kauf eines brennbaren Produkts durch einen Verdächtigen) wurde von der Verteidigung mit alarmierender Leichtigkeit entsorgt, was zeigte, dass dieser Kauf regelmäßig von einem der Angeklagten getätigt wurde … um den Grill von seinem Haus in Cantalopes aus anzuzünden …

Lesen Sie auch:
Katalonien – Anschläge auf Paradise in La Jonquera im Dezember 2012: Eigentümer des Etablissements vor Gericht

Siehe auch  Mississippi will Abtreibungsrecht abschaffen

Einer der Verdächtigen starb in seiner Autobombe

Weder DNA, noch Fingerabdrücke, noch Videos … Danach hat nichts mehr die Verdächtigen mit diesen Brandanschlägen in Verbindung gebracht, selbst wenn die Durchsuchungen ihnen Zugang zu Waffen und Bargeld verschafft hätten. Wenn die Polizei vermutet, dass diese Männer einer kriminellen Vereinigung angehören, kann sie nichts zu Fall bringen. Die Anschläge auf Paradise sind nichts anderes als eine Autobombenexplosion, die im Dezember 2017 einen der Hauptverdächtigen der Anschläge von 2012 tötete.

Lesen Sie auch:
Angriffe auf Paradies-Bordell: Sieben mutmaßlichen Kriminellen drohen bis zu 24 Jahre Haft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.