Mehr als ein Drittel der Todesfälle durch Hitzewellen sind direkt auf die globale Erwärmung zurückzuführen

Gepostet am Dienstag, 1. Juni 2021 um 08:24 Uhr

Forscher schätzen die Zahl der Todesfälle durch die globale Erwärmung auf fast 100.000 Todesfälle pro Jahr, mit der Garantie, dass diese Zahl wahrscheinlich unterschätzt wird.

Eine am Montag, dem 31. Mai, veröffentlichte Studie schätzt, dass mehr als ein Drittel aller Todesfälle weltweit aufgrund von Hitzewellen tatsächlich auf die globale Erwärmung zurückzuführen sind.

Um diese seltene Zuschreibungsstudie über die Auswirkungen der globalen Erwärmung auf die öffentliche Gesundheit durchzuführen, sammelten 70 internationale Forscher zwischen 1991 und 2018 Daten von 732 Standorten in 43 Ländern. Anschließend verwendeten sie eine komplexe Methode, um aus Gesundheitsdaten Temperaturmesswerte und Klimamodelle zu berechnen . Der Unterschied zwischen der Anzahl der registrierten hitzebedingten Todesfälle und denen, die ohne Überhitzung zu erwarten gewesen wären.

Nach den Ergebnissen ihrer Berechnungen, die in Nature Climate Change veröffentlicht wurden, Durchschnittlich 37% der hitzebedingten Todesfälle sind direkt auf die Folgen der Erwärmung zurückzuführen. Laut den Forschern wird dies zu 100.000 Todesfällen pro Jahr führen, die durch Hitze verursacht werden und direkt auf den Klimawandel zurückzuführen sind.

Diese Zahl kann aufgrund des Mangels an Daten für bestimmte Regionen der Welt, die besonders von Hitzewellen betroffen sind, wie Zentralafrika oder Südasien, unterschätzt werden.

In Industrieländern, den USA, Australien, Frankreich, Großbritannien oder Spanien schwankt die Zahl der durch die globale Erwärmung verursachten Todesfälle zwischen 35% und 39%. In Ländern wie Mexiko, Südafrika und Thailand liegt dieser Durchschnitt jedoch über 40% , Vietnam oder Chile. In einigen Ländern wie Brasilien, Peru, Kolumbien, den Philippinen, Kuwait und Guatemala liegt sie über 60%.

READ  Deutschland gibt zu, in Namibia "Völkermord" begangen zu haben

Diese Ergebnisse zeigen das Der Klimawandel kommt nicht aus der fernen Zukunft.Erklärt Antonio Gasparini, Hauptautor der Studie und Professor an der London School of Hygiene and Tropical Medicine. “Wir können zusätzlich zu den bereits bekannten Umwelt- und Umweltauswirkungen auch negative Auswirkungen auf die Gesundheit messen.”

In einer in The Lancet veröffentlichten Studie aus dem Jahr 2019 wurden weltweit jährlich 300.000 Todesfälle im Zusammenhang mit Hitzewellen geschätzt, von denen Wissenschaftler warnen, dass sie unter dem Einfluss des Klimawandels weiter zunehmen werden, beispielsweise unter denen, die dies getan haben. In Europa starben 2003 etwa 70.000 Menschen.

Diese Todesfälle sind nicht nur auf den allgemeinen Anstieg der Sommertemperaturen zurückzuführen (1,5 ° C seit 1991 in den Untersuchungsgebieten). Die Dauer der Hitzewellen, der Anstieg der Nachttemperaturen im Vergleich zu denen am Tag oder die Luftfeuchtigkeit spielen eine besonders wichtige Rolle. Bewältigungstechniken können ebenfalls eine Rolle spielen. Somit könnte die Sterblichkeitsrate mit der Verbreitung von Klimaanlagen sinken. Dies verbraucht aber an sich Energie und trägt so zur Überhitzung bei …

Studien zur Zuschreibung von Erwärmungsfolgen, insbesondere bei extremen Wetterereignissen, haben in den letzten Jahren an Dynamik gewonnen, sind jedoch in Bezug auf die Ergebnisse für die menschliche Gesundheit immer noch sehr selten, sagt der Universitätsforscher Dan Mitchell. Aus Bristol (Großbritannien)) in einem Kommentar zu der von Nature Climate Change veröffentlichten Studie. “Dieser Perspektivwechsel ist für die Staats- und Regierungschefs von entscheidender Bedeutung, um die Risiken zu verstehen.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.