Netflix ist bei den Filmfestspielen von Venedig sehr präsent – Foto

Paolo Sorrentino, Jane Campion: Netflix, das sich zu einer führenden Kraft in der Filmwirtschaft entwickelt hat, zeigt sich zuversichtlich im Rennen um den Goldenen Löwen am Donnerstag mit zwei der am meisten erwarteten Filme der Autoren bei den Filmfestspielen von Venedig. Mit “The Power of the Dog”, das am zweiten Tag des Wettbewerbs unter dem Gold der Großen Halle des Palais des Cinemas gezeigt wird, kehrt Jane Campions Spielfilm zum ersten Mal seit 2009 zurück. Netflix bietet die Dienste des Regisseurs, der 1993 als erster die Palme d’Or gewann, für eine “Klavierstunde” an. Zwei Stars teilen sich die Rechnung, der Brite Benedict Cumberbatch, der zwischen Blockbuster- und Marvel-Filmen der Autorin wechselt, und Kirsten Dunst, zehn Jahre nach ihrer Krönung in Cannes für ihre Rolle mit Lars van Trier (“Melancholia”).

Der Film ist einem Buch von Thomas Savage nachempfunden und zeigt die Konfrontation zwischen zwei Brüdern, die sich auf einer Farm in Montana gegen alles stellen, nachdem einer von ihnen mit seiner neuen Frau nach Hause zurückkehrt. Mit diesem Film hofft der vor weniger als einem Vierteljahrhundert gegründete Streaming-Gigant, sich ein Siegerticket für das prestigeträchtige Rennen um den Lion d’Or, den ältesten Filmwettbewerb der Welt, zu ergattern. Für Aufregung sorgte die Plattform bereits 2018 mit dem Gewinn des Goldenen Löwen für Alfonso Cuarons „Roma“, der dann bei den Golden Globes und Academy Awards verliehen wurde. Es steht viel auf dem Spiel, denn wenn Plattformen und insbesondere Netflix energisch aus der Pandemie gegen große historische Studios hervorgehen und Legionen neuer Abonnenten gewinnen, während die Kinos schließen, sucht die Reed Hastings-Gruppe immer noch nach Respekt. Und sie versucht, ihr Image aus dem Inhalt des Wasserhahns zu vergessen.

Siehe auch  Jonathan Ross und die berühmte Instagram-Tochter Honig schließen sich den Gogglebox-Prominenten an

Vor allem wenn Amazon das legendäre James-Bond-Studio MGM bezahlt hätte, um besser mit ihm konkurrieren zu können, würde sich Netflix immer noch den Zugang zu den größten und beliebtesten Festivals verweigern, weil seine Filme nicht herauskommen. In Theatern in Frankreich. La Mostra zögert nicht, im Machtkampf der großen internationalen Festivals die Netflix-Karte auszuspielen. Eine Politik, die seit langem von einem Teil der Filmwelt angeprangert wird, der die Macht der Plattform fürchtet. Am Donnerstag präsentiert Netflix außerdem “The Hand of God”, das neueste Werk von Paolo Sorrentino, 51, einem der talentiertesten italienischen Filmemacher seiner Generation. Der engagierte Regisseur von “La Grande Belezza” (Oscar für den besten fremdsprachigen Film 2014) und der Serie “Der junge Papst” findet dort seinen Lieblingsschauspieler Tony Cervello, allerdings in einer ganz anderen autobiografischen Aufzeichnung. Der Film erzählt die Geschichte seiner Kindheit und die Geburtsstunde seiner Karriere als Regisseur unter tragischen Umständen in Neapel, als der argentinische Fußballer Diego Maradona die Farben der Stadt trug.

In Frankreich, wo die strenge Chronologie der angeblich die Kinos schützenden Medien gilt, ist “The Hand of God” nur auf der kleinen Leinwand zu entdecken, am 15. Dezember auf Netflix. Die Site erwarb auch die Rechte an einem weiteren Wettbewerbsfilm, “The Lost Daughter”, der den Übergang zur Regie von der Schauspielerin Maggie Gyllenhaal (31. Dezember online) markiert. Und die Kontroverse um die Ausstrahlung, über den Fall von Netflix hinaus, kann am nächsten Tag mit der Weltpremiere des bahnbrechenden Films “Dune” von Denis Villeneuve mit Timothée Chalamet fortgesetzt werden. Der kanadische Regisseur ist nicht böse über Warners Entscheidung, seinen von Fans und Theaterbetreibern mit Spannung erwarteten Film auch in einigen Ländern online zu übertragen. “Die Dünen im Fernsehen zu sehen ist wie ein Schnellboot in der Badewanne zu fahren. Für mich ist es lächerlich”, erklärte er kurz vor der Eröffnung des Mostra Museums noch einmal in der amerikanischen Presse.

Siehe auch  Selfie Teller Cannon: Natürlich und im Bikini in Laurents Armen posieren: Diashow

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.