Noumea glaubt, Dengue dank einer innovativen Technologie ausgerottet zu haben

Von SudOuest.fr mit AFP

Die Stadt Noumea hofft, die Dengue-Epidemie dank einer vor drei Jahren eingeführten innovativen Methode zu beenden, die darin besteht, Bakterien aus Mücken zu impfen.

„Die ersten Ergebnisse sind sehr ermutigend und wir sind uns sicher, dass es in Noumea keine Dengue-Epidemie mehr geben wird“, kündigte der für Gesundheit zuständige stellvertretende Bürgermeister Tristan Derek auf einer Pressekonferenz an.

Im Jahr 2018 unterzeichnete die Stadt eine Partnerschaft mit der Monash University in Melbourne (Australien), bei der ein Team von Wissenschaftlern eine Technik entwickelte, bei der Wolbachia-Bakterien in Aedes aegypti-Mücken, den Überträgern des Dengue-Fiebers, eingebracht werden. Diese in der natürlichen Umgebung vorkommenden Bakterien verhindern die Übertragung von Arthropodenviren wie Dengue, Zika oder Chikungunya auf den Menschen. Anschließend werden die Insekten in die Freiheit entlassen.

Zwischen Juli 2019 und Juni letzten Jahres wurden 12 Millionen Wolbachia-Mücken an 2.600 Punkten in der Stadt freigesetzt. Heute sind mehr als 70 % der in der Stadt gefundenen Aedes-aegypti-Mücken Träger des Bakteriums“, sagte Nadig Rossi, Leiter des „Global Mosquito Program“ in Neukaledonien, der vom Institut Pasteur unterstützt wurde.

Die globale Erwärmung

In den ersten sieben Monaten des Jahres, während die Wetterbedingungen für die Entwicklung von Brutplätzen besonders günstig waren, verzeichnete Noumea nur 52 Dengue-Fälle im Vergleich zu 1.324 Fällen im Jahr 2019, darunter ein Todesfall. In der gesamten Provinz überzeugen auch die Ergebnisse mit rund sechzig registrierten Dengue-Fällen im Jahr 2020 gegenüber 2556 Fällen im Jahr 2018, zwei Todesfällen und 3.918 Fällen im Jahr 2019 sowie zwei tödlichen Fällen.

Siehe auch  Coronavirus: das neueste Update zur Pandemie in der Welt

430 Millionen Schweizer Franken (3,6 Millionen Euro) haben kaledonische Institutionen und der Staat in dieses Programm investiert, während das Ministerium für Gesundheit und Soziales die Kosten der Dengue-Epidemie auf 1,6 Milliarden geschätzt hat.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) infiziert das Dengue-Fieber, das sich mit der globalen Erwärmung entwickelt, jährlich schätzungsweise 390 Millionen Menschen und fordert mehrere Tausend Todesfälle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.