Peking droht die Eindämmung

Gepostet am Montag, 25. April 2022 um 10:24 Uhr

Straßen überprüfen, um positive Fälle zu identifizieren, in Supermärkte eilen, um Vorräte aufzubauen: Peking lebt am Montag unter der Androhung der Haft, nachdem in der chinesischen Hauptstadt eine seltene Epidemie ausgebrochen ist.

Die Einwohner Pekings befürchten ein Szenario im Stil von Shanghai, in dem fast alle der 25 Millionen Einwohner seit Anfang April eingesperrt sind und häufig Schwierigkeiten beim Zugang zu Nahrungsmitteln und nicht-Covid-medizinischer Versorgung haben.

Noch am Montag meldete das Gesundheitsministerium dort insgesamt 51 neue Todesfälle – eine Rekordzahl in der chinesischen Wirtschaftsmetropole.

China ist seit März mit einem epidemischen Ausbruch konfrontiert, der fast das gesamte Land in unterschiedlichem Ausmaß betrifft. Es versucht, es mit seiner Null-Covid-Strategie zu schlagen.

Dies besteht insbesondere aus Ausgangsbeschränkungen und massiven Tests, um infizierte Personen schnell zu identifizieren und zu isolieren.

In Peking wanderten am Montag lange Schlangen, manchmal Hunderte von Einwohnern, zwischen Bürgersteigen und Einkaufszentren, bevor sie zu provisorischen Inspektionszelten kamen, in denen Beamte in Schutzanzügen PCR-Tests durchführten.

Diese Standorte befinden sich im Bezirk Chaoyang, östlich der Hauptstadt. Mit rund 3,5 Millionen Einwohnern ist es am stärksten von dieser Pandemiewelle betroffen.

„Wenn sie den geringsten positiven Fall finden, kann das gesamte Gebiet betroffen sein“, sagte Yao Liming, ein 25-jähriger Büroangestellter, der kurz vor dem Test steht.

– ‚Wir haben Angst‘ –

Das Gesundheitsministerium meldete am Montag 19 neue positive Fälle in Peking, womit sich die Gesamtzahl seit letzter Woche auf mehrere Dutzend erhöht.

Die Stadtverwaltung warnte davor, dass die Situation „ernst und schwierig“ sei.

Siehe auch  DIREKT - Coronavirus: Bayern sagt Weihnachtsmärkte ab

Auch wenn der Stadtrat die Ausgangssperre noch nicht erwähnt hat, eilen die Einwohner Pekings, die dem Beispiel Shanghais misstrauisch gegenüberstehen, seit Sonntag zu Supermärkten und Online-Plattformen, um ihre Lebensmittelvorräte aufzustocken.

„Die Menschen sind besorgt über die Situation“, sagte Frau Wang, 48, gegenüber AFP.

Sie ging in ein Lebensmittelgeschäft, sobald sie eine SMS erhielt, in der ihr mitgeteilt wurde, dass sie einen Screening-Test machen musste.

„Wir haben Angst, dass es so wird wie in Shanghai (…) wir haben Gemüse, Reis und Obst mitgenommen“, erklärt sie und merkt an, dass sie für eine Woche genug zu essen hatte.

Die Stadt mit 22 Millionen Einwohnern hat derzeit keinen Mangel an frischen Produkten.

Eier, Fleisch, Öl, Obst und Gemüse sind montags noch weit verbreitet auf Online-Plattformen erhältlich, wie in traditionellen Supermärkten, wo sich am Eingang Schlangen bilden.

– Barrieren –

Ungefähr dreißig Apartmentkomplexe in Peking, also ein kleiner Teil der Bevölkerung, unterliegen derzeit irgendeiner Form von Ausgangsbeschränkungen.

Wenige Tage vor den Feiertagen am 1. Mai ordnete der Stadtrat auch Reisebüros an, Gruppenreisen in die Hauptstadt, deren Vororte für ihre Berge und Seen bekannt sind, auszusetzen.

Das Leben in Peking bleibt jedoch weitgehend normal. Geschäfte, Restaurants und Kinos bleiben geöffnet.

Aber die Märkte sind besorgt: Die chinesischen Aktienmärkte fielen am Montag in Shanghai (-5,13 %), Shenzhen (-6,48 %) und Hongkong (-3,85 %).

Die Hauptstadt, der Sitz der kommunistischen Macht, hat seit Beginn von Covid keinen ernsthaften Epidemieausbruch erlebt und ist Gegenstand eines ganz besonderen Interesses.

Jeder Reisende, der aus den Bezirken kommt, muss jetzt einen negativen PCR-Test vorlegen, der weniger als 48 Stunden zurückliegt.

Siehe auch  Färöer: Über 1.400 Delfine beim umstrittenen traditionellen Fischfang erschossen

Pekings Situation ist jedoch nicht mit der von Shanghai zu vergleichen, das mit dem schlimmsten Ausbruch der Epidemie seit Beginn der Epidemie konfrontiert ist und seit dem 1. März eine halbe Million positive Fälle verzeichnet hat.

Diese strenge Haft, von der niemand weiß, wie lange sie dauern wird, belastet die Moral der Bevölkerung und der chinesischen Wirtschaft.

In einigen Vierteln wurden hohe Metallbarrieren oder Zäune an den Türen von Gebäuden angebracht, um die Menschen am Verlassen zu hindern.

Aber das Feuer in einem Wohnhaus am Samstag verstärkte die Angst der Bewohner, in diesen Barrieren gefangen zu sein, die in den sozialen Medien viel kritisiert wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.