PSG findet alte Bekannte, Manchester City und RB Leipzig

unvermeidlich. Er verdient das Best-Case-Szenario, geerbt von Paris Saint-Germain, während der Auslosung für die Gruppenphase der Champions League am Donnerstag, 26. August, in Manchester City. Ein Gegner, der seinen Traum vom EM-Titel im Halbfinale der letzten Ausgabe des schönsten Europapokals zunichte gemacht hat.

Und damit nicht genug, findet der Hauptstadtklub auch noch RB Leipzig, der in den letzten beiden Auflagen das Kreuz gekreuzt hat: im Halbfinale im Achtelfinale 2020 und in der Gruppenphase der vergangenen Saison. Der Gegner, der den Parisern viel Ärger bereitete.

Es ist eine schlechte Erinnerung, dass PSG in der Gruppenphase wieder aufeinandertreffen wird. Nachdem die Pariser im vergangenen Mai an der Schwelle zum Finale gegen Manchester City ausgeschieden waren, treffen die Pariser weniger als sechs Monate nach ihrer Niederlage wieder auf die Nationals. Aber diese Auslosung, die auf dem Papier zu den schwierigsten zu gehören scheint, kann auch ein Ventil für die Mannschaft sein, die es liebt, die ehemaligen Henker zu spielen. In der vergangenen Saison eliminierte Paris Saint-Germain nacheinander Manchester United, das ihn 2019 verdrängte, Barcelona, ​​das ihn 2017 beim berühmten Comeback verdrängte, und Bayern München, den Stürmer von Paris Saint-Germain, im Champions-League-Finale in 2020. Der Hauptstadtklub hat gezeigt, dass er die Begegnungen liebt.

“(Manchester City zu finden) ist etwas Besonderes. Man City ist eines der besten Teams in Europa, sie haben zehn Jahre lang um den Gewinn der Champions League gekämpft.” sagte Mauricio Pochettino nach dem Unentschieden. Es genügt zu sagen, dass sie in der Pariser Umkleidekabine bereits den Termin der Spiele mit Rotstift umrissen hatte.

Siehe auch  Champions League, Ligue 1, Frankreich Team... Auf welchen Kanälen kann man dieses Jahr Fußball im Fernsehen sehen?

Es wird auch der erste große Test für Paris sein, der seit letztem Jahr ein Gesicht verändert hat. Paris Saint-Germain hat mit Achraf Hakimi, Georginio Wijnaldum, Sergio Ramos und vor allem Lionel Messi eine außergewöhnliche Transferperiode hingelegt. Der argentinische Star kennt auch die Bürger gut, da er in seiner Karriere 6 Tore in 6 Champions-League-Spielen gegen City erzielt hat.

Wird er ohne Kylian Mbappe auskommen, der neben Real Madrid immer häufiger angekündigt wird? Die Zukunft wird es zeigen, aber im Hinspiel im Mai nicht anwesend und im Rückspiel mit einer Wadenverletzung ausgefallen, hat PSG bereits gegen Manchester City auf den Weltmeister verzichtet. Das Wiedersehen zwischen Paris Saint-Germain und City wird nicht das einzige sein. Es wird auch eine Chance für Lionel Messi sein, auf seinen ehemaligen Trainer Pep Guardiola zu treffen, mit dem er zweimal die Champions League gewann.

Schließlich, mit wachsenden Gerüchten über eine Rückkehr von Cristiano Ronaldo nach Manchester, aber diesmal unter den Nachbarbürgern, ist es nicht ganz unmöglich, dass wir Zeuge eines neuen Duells zwischen Messi und “CR7” werden. Ein weiterer Grund, warum das Wiedersehen zwischen Parisern und Manchester City so reich an Geschichte ist.

Fest steht, das eine geht nicht ohne das andere. Zum dritten Mal in Folge treffen Paris Saint-Germain und RB Leipzig zum zweiten Mal in Folge in der Gruppenphase in der Champions League aufeinander. Leipzig ist vor allem eine schöne Erinnerung an die erste Qualifikation von Paris Saint-Germain im Champions-League-Finale. Im Achtelfinale machten die Pariser im Halbfinale (3:0) mit den Deutschen kurzen Prozess.

Das erste Treffen zwischen zwei Teams findet nach drei Monaten statt. Anders sah es diesmal bei Paris aus, das in Deutschland zunächst mit 1:2 verlor und damit seine Chancen auf den achten Platz gefährdete. PSG revanchierte sich zwei Wochen später aber nicht ohne Leiden (1:0).

Siehe auch  Nim wird Zweiter

Es genügt zu sagen, dass es kein Geschenk ist, Marcel Sabitzer und seine Teamkollegen wieder zu treffen, selbst in einer Gruppe, in der auch der englische Meister anwesend ist. Wenn RB Leipzig diesen Sommer seinen Lieblingstrainer Julian Nagelsmann verliert, der zum FC Bayern München wechselte, bleibt die Gruppe dennoch immer bestehen. Die Vorstandsvorsitzenden (Sabitser, Emil Forsberg, Christopher Nkunko, Nordi Mukele) sind immer noch da, und Red Bull wurde durch die Ankunft von Andre Silva, der letztes Jahr 30 Tore erzielte, und Dominic Zuboszlai, einem vielversprechenden ungarischen Mittelfeldspieler, der im vergangenen Januar rekrutiert wurde, gestärkt .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.