Seefeld – Jarl Magnus Reaper versichern – Sportinfo – Ski

Nordische Länder / Weltmeisterschaft Seefeld / HS 109 + 10 km

Die Besten 3

1 / Jarl Magnus Reaper (Nord): 24’12 = 33. Karriereerfolg

2 / Akito Watape (Japan): In 33 Sekunden = Podium 71

3 / Ilka Hirola (Finnland): 34 Sekunden = 8 Podestplätze

sehr stark

Der Yarl Magnus Reaper ist einfach zu stark für seine Gegner. Er war nicht nur der beste Springer auf dem Plateau, er hat es heute Morgen erneut gezeigt, der 23-jährige Norweger wurde auch einer der besten im Langlauf.

In dieser zweiten Phase von Seefeld Triple unberührbar, wird er im Managementmodus 10 km zurücklegen und dabei vor dem letzten Tag 30 Sekunden Vorsprung auf das unzerstörbare Watabe und den schnellen finnischen Herola behalten.

Mit seinem 33. Weltcup-Sieg nähert er sich weiterhin mit Erfolg Eric Frenzel (43) und Hanno Maninen (48), dem Weltcup-Rekordhalter.

Das norwegische Phänomen hat dies alles zweifellos in eine Ecke seines Kopfes gebracht.

Die Deutschen Franzel, Geiger und Russell sind weit davon entfernt, drei Wochen lang Kaninchen zu sein, und beschränken sich bereits auf Nebenrollen mit den Plätzen 4, 5 und 6 in einer Minute.

Glücklicherweise änderte die FIS die Regeln für den letzten Tag der Seefeld-Trilogie mit nur einem statt zwei Sprüngen, bevor sie in der Entfernung von 15 km endete. Zumindest lässt uns das einen Hauch von Spannung.

Laurent Mullethaler, der nach dem Sprung ein sehr guter Sechster war, verlor allmählich Zeit auf der Strecke, bevor er in 2 Minuten 12 den 17. Platz belegte.

Antoine Girard ist 21, Matteo Baud 31.

Komplette Anordnung hier

Die Weltcup-Rangliste ist hier

READ  Santander League: Die Geißel der Hässlichkeit bedroht die Liga | Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.