Trotz Verhandlungsfortschritt erwartet die Nato weitere russische Angriffe in der Ukraine

Während sich die russischen Außenminister Sergej Lawrow und der Ukrainer Dmytro Kuleba „in ein oder zwei Wochen“ treffen könnten, hofft ihr türkischer Amtskollege Mevlüt Cavusoglu, dass „sich beide Seiten treffen und einen dauerhaften Waffenstillstand vereinbaren werden“. Der ukrainische Generalsekretär sagte am Donnerstag, es sei „unmöglich, unter Druck zu verhandeln“ und dass die russischen Streitkräfte „sich nicht zurückziehen, sondern sich neu positionieren“ in der Ukraine. NATO, Jens Stoltenberg, der „zusätzliche Angriffe“ aus Moskau erwartet.

Nach unseren Informationen „versucht Russland, (seine Kräfte) neu zu gruppieren und seine Offensive in der Donbass-Region zu verstärken und gleichzeitig weiterhin Druck auf Kiew und andere Städte auszuüben“, schätzte Jens Stoltenberg während des Treffens ein. „Deshalb erwarten wir mehr offensive Aktionen, die zu mehr Leid führen werden“, sagte er.

Russland hat immer gelogen

Moskau sagte am Dienstag, dass es seine Aktivitäten in Richtung Kiew und Tschernigow (Norden) nach den russisch-ukrainischen Gesprächen in Istanbul „drastisch“ reduzieren werde, bevor es diese Aussagen offenbar noch einmal überdenke. Die russischen Angriffe auf diese beiden Städte in der Nordukraine gingen am Mittwoch tatsächlich weiter.

Russland hat ständig über seine Absichten gelogen. Wir nannten die Nato-Chefin „wir beurteilen sie nur nach ihren Taten, nicht nach ihren Worten“. Er betonte, dass „wir auf Seiten Russlands eindeutig wenig Willen gesehen haben, eine politische Lösung“ für den Konflikt zu finden, und glaubt, dass die militärische Unterstützung der Ukraine „es ermöglicht hat, ihre Position am Verhandlungstisch zu stärken“.

Dieselbe Geschichte am Mittwochabend an Wolodymyr Selenskyj: „Wir glauben niemandem, nicht einen einzigen schönen Satz“, erklärte der Präsident der Ukraine und fügte hinzu, dass sich die russischen Streitkräfte neu formierten, um die Donbass-Region anzugreifen. Wir werden nichts geben. Wir werden um jeden Meter unseres Territoriums kämpfen.“

Siehe auch  Die Japaner zahlen irrtümlicherweise 338.000 Euro Stück für Stück

Laut Le Drian gab es bei den Verhandlungen keine Fortschritte

Zuvor hatte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums der Ukraine, Oleksandr Motozyanek, betont, dass er den Abzug bestimmter Einheiten aus Kiew und Tschernigow bemerkt habe, dass es aber „keinen massiven Abzug russischer Truppen aus diesen Gebieten“ gegeben habe Versprechen an diesem Tag. Bevor Moskau eine „radikale Reduzierung“ seiner militärischen Aktivitäten in dieser Region vornimmt.

Während die Verhandlungen am Mittwoch es ermöglichten, einen Konsens zwischen russischen und ukrainischen Verhandlungsführern zu erzielen, seien in den Gesprächen drei Wochen lang „keine Fortschritte erzielt worden“, erklärte der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian und fügte hinzu, dass man keine Maßnahmen Moskaus sehe Positionswechsel beweisen.

Ich lese die Worte, ich lese die Erklärungen, und ich sehe keine Handlung. Soweit ich weiß, wurden im Zusammenhang mit der Besetzung der russischen Streitkräfte in der Ukraine keine Rückzugsmaßnahmen ergriffen“, erklärte Jean-Yves Le Drian in einem Interview mit RFI und France 24.

„Angesichts der Schwierigkeiten, mit denen das russische Militär in der Ukraine konfrontiert ist, ist es möglich, die Pläne neu zu bewerten; aber es ist auch möglich, dass Russland diesen Zeitraum, in dem eingehendere Gespräche angekündigt werden, nutzen wird, um seine Streitkräfte wieder aufzubauen .“

„Vertrauen ist Handeln (…) und existiert im Moment nicht“, erklärte der Chef der französischen Diplomatie. „Es gab zwar ein Ereignis rund um die Istanbul-Verhandlungen, aber die Diskussionen begannen wirklich vor drei Wochen (…) mit einer weniger spannenden Seite. Aber im Moment gibt es keine Fortschritte.“

Während dieser Verhandlungssitzung bot die Ukraine dennoch an, im Austausch für Garantien ihrer Sicherheit eine neutrale Situation einzunehmen, was die detailliertesten und konkretesten Vorschläge für einen Ausweg aus der Krise seit Beginn der russischen Invasion darstellte. Die ukrainischen Unterhändler machten deutlich, dass der Vorschlag der Ukraine bedeutet, dass sie keinem Militärbündnis beitreten und keine ausländischen Militärstützpunkte auf ihrem Territorium unterhalten wird. Die Sicherheitsgarantien, die die Ukraine als Gegenleistung für ihre Neutralität verlangt, entsprechen den Bestimmungen von Artikel 5 der Nordatlantikpakt-Organisation, der eine Bestimmung zur kollektiven Verteidigung darstellt. Polen, Israel, die Türkei und Kanada könnten zu den Garanten dieses potenziellen Mechanismus gehören.

„Wenn es uns gelingt, diese grundlegenden Bestimmungen einzuführen, und dies ist für uns die grundlegendste, wird die Ukraine in der Lage sein, die Frage ihres derzeitigen Status als Nicht-Block-, Nicht-Atom-Staat in Form eines dauerhaften Staates effektiv zu lösen Staat. Neutralität“, sagte der ukrainische Verhandlungsführer Oleksandr Chali.

„Wir werden keine ausländischen Militärstützpunkte auf unserem Territorium beherbergen, wir werden keine Militäreinheiten auf unserem Territorium stationieren und wir werden keine politisch-militärischen Allianzen integrieren“, sagte er in einer Erklärung, die im nationalen ukrainischen Fernsehen ausgestrahlt wurde.

Auf unserem Territorium werden mit Zustimmung der Garantieländer Militärübungen abgehalten.“

Die ukrainischen Verhandlungsführer hielten diese Vorschläge für ausreichend, um ein Gipfeltreffen zwischen dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zu ermöglichen. Sie sagten, sie warteten jetzt auf Moskaus Antwort auf das Angebot, das während der ersten Friedensgespräche in direkter Präsenz für mehr als zwei Wochen zwischen den beiden Ländern gemacht wurde.

Siehe auch  Berlin fordert die Europäische Union auf, die Möglichkeit von Mitgliedstaaten abzuschaffen, das Veto einzulegen

Kiew schlägt außerdem einen 15-jährigen Konsultationszeitraum zum Status der Krim vor, die Russland 2014 annektiert hat. Solche Konsultationen können jedoch nur mit einem vollständigen Waffenstillstand vor Ort beginnen.

Hoffnung auf ein Ende des Konflikts: Russland legt Putin „konstruktive und substantielle“ Vorschläge der Ukraine vor