Verbot von Thermoautos in Europa im Jahr 2035? Du hast noch nicht gewonnen

Ein Text, über den im Europäischen Parlament abgestimmt wurde, hat das Stadium der Ratifizierung durch die Mitgliedstaaten möglicherweise noch nicht bestanden. Der Bundesfinanzminister beabsichtigt bereits, sich gegen das Projekt zu stellen.

Das Europäische Parlament hat am 9. Juni über einen Text abgestimmt, der die Vermarktung von Thermoautos in Europa ab 2035 verbietet. Damit dieser Text endgültig angenommen werden kann, muss dieser Text bis Ende Juni von den 27 Mitgliedsstaaten ratifiziert werden. Dieser fast wie eine Formsache erscheinende Schritt könnte das Projekt jedoch gefährden. Tatsächlich entstand eine neue Opposition gegen die Richtlinie. Dies verkörperte insbesondere der deutsche Finanzminister Christian Lindner, der signalisierte, dass sein Land nicht bereit sei, für die Annahme dieser Maßnahme zu stimmen.

Eine echte Revolution in der Autoindustrie, ein im Europäischen Parlament verabschiedeter Text zur Regulierung der CO2-Emissionen von Autos lässt Hersteller unter 13 Jahren ihre Produktion auf 100 % Elektroautos umstellen. Während der Diskussionen in Straßburg wurden jedoch viele Stimmen laut, entweder um vor der als zu kurz erachteten Frist zu warnen oder vor der extremen Natur des Textes, der keine zusätzliche Zeit für Plug-in-Hybridautos vorsieht. Die Position von Minister Lindner erklärt sich natürlich aus dem Gewicht der Autoindustrie in der deutschen Wirtschaft. Nicht unerheblich, dass es zu dieser Situation im Austausch mit dem BDI kam, einer Gruppe, die mehr als 100.000 Unternehmen jenseits des Rheins vertritt.

Werden sich die Staaten der Parlamentsabstimmung widersetzen?

In Frankreich hat die Regierung die europäische Maßnahme noch nicht angekündigt, aber die Bedenken auf der Seite des Autosektors sind identisch. Tatsächlich hat die Plattform Automotive and Mobility (PFA) über ihren Geschäftsführer Marc Montreux das Risiko erwähnt, 100.000 Jobs bewältigen zu müssen.

Siehe auch  Macron kehrt zurück, um Europa vor den Abgeordneten anzugreifen

Eine einfache Medienmitteilung zur Beruhigung der deutschen Autobranche oder eine echte Infragestellung eines ambitionierten Umweltprojekts? Es wird wahrscheinlich bis zum 28. Juni und dem Europäischen Umweltrat warten müssen, bis die 27 Staats- und Regierungschefs der Mitgliedstaaten Stellung beziehen. Es ist jedoch zu beachten, dass der Text bereits einmal geändert wurde. Tatsächlich hat sich die Luxusindustrie schwer getan, die sogenannte „Ferrari“-Modifikation durchzusetzen, die Kleinserien-Pkw vom Verkaufsverbot für neue Verbrennungsmotoren ausnimmt (1.000 bis 10.000 Zulassungen pro Jahr).

Quelle :

Politisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.