Was wäre, wenn Frankreich am 30. August 1954 für die Europäische Verteidigungsgemeinschaft stimmen würde?

Das Semi-Bike ist so überfüllt und hektisch wie an den schönsten Tagen. Fast alle Abgeordneten sind da, sogar Edward Heriot, der alte radikale Führer und große politische Inhalt der Dritten ParteiNS Republic, der ihn aus seinem Krankenzimmer riss, kam im Rollstuhl, um es zu fordern “Die Europäische Gemeinschaft ist das Ende Frankreichs!”

Fakten

Am 30. August 1954 erreichte die endlose politische Reihe der Europäischen Verteidigungsgemeinschaft (CED) einen Wendepunkt. Der Vorsitzende des Rates, Pierre Méndez-France, will in dem Projekt keine Verantwortung für seine Regierung übernehmen. Durch einen Verfahrenstrick – die Vorfrage – muss die Nationalversammlung endgültig über die Ratifizierung dieses Vertrags entscheiden. Unterzeichnet am 27. Mai 1952 von sechs Ländern (Frankreich, Bundesrepublik Deutschland, Italien, Belgien, Niederlande und Luxemburg) und zielten darauf ab, eine europäische Armee unter einheitlicher Uniform und Substanz mit integriertem Kommando unter amerikanischem Dach zu schaffen. Zwei Jahre später hat Frankreich es im Gegensatz zu seinen Partnern noch nicht ratifiziert, obwohl es sich um eine aus Frankreich stammende Idee handelt.

Härten des Kalten Krieges

„Im Zusammenhang mit dem Rat der Selbstverteidigung, dem größten ideologisch-politischen Konflikt, den Frankreich seit Ausbruch der Dreyfus-Affäre kennengelernt hat“, 1956, der Philosoph Raymond Aron (1905-1983). Angefangen hat alles 1950 mit dem Konflikt in Korea, ausgelöst durch den kommunistischen Angriff auf den Süden des Landes – und damit die Verschärfung des Kalten Krieges. Das eklatante Machtungleichgewicht im so genannten “Mitteleuropa” beunruhigt Washington, das die westliche Verteidigung mit deutschen Einheiten verstärken will. Die klügsten Köpfe – wie Hubert Beuve-Mery, Gründer von Globalismus, der am 6. April 1949, kurz nach dem Start der NATO, schrieb, dass Deutschlands Aufrüstung [étai]t in der Vereinbarung enthalten [atlantique] Wie der Keim des Eies.

Die französische Meinung ist besorgt, die Deutschen kaum fünf Jahre nach der Befreiung wieder in Uniform zu sehen. Die französische Regierung lehnt die Idee einer deutschen Armee ab, ihre Position wird jedoch inakzeptabel, als der Druck aus Washington zunimmt. Dann schlug Jean Monnet vor, die deutsche Aufrüstung an den europäischen Aufbau und daran zu koppeln „Die Deutschen aufrüsten, ohne Deutschland aufzurüsten“, Das heißt, sie rahmen sie ein und ertränken sie in einer gemeinsamen Armee. Mit Unterstützung des Staatssekretärs Robert Schumann und des Ratspräsidenten René Pleven wurde der Entwurf des CED im Oktober 1950 von der Nationalversammlung (345 zu 225) angenommen und der Vertrag ein Jahr und später unterzeichnet die Hälfte später. .

Siehe auch  Großbritannien wurde von Frankreich einer eingehenden Prüfung unterzogen

Sie haben 78,77 % dieses Artikels zu lesen. Der Rest ist nur für Abonnenten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.