Wissenschaftlicher Rat warnt vor Risiken eines „schnellen Wachstums“ der Omicron-Variante

Angesichts der wachsenden Zahl von Fällen im Zusammenhang mit der Omicron-Variante in Frankreich veröffentlichte der Wissenschaftliche Rat eine Stellungnahme, in der erklärt wird, dass diese neue Sorte Delta, die immer noch die Mehrheit im Land darstellt, bald ersetzen könnte.

Die Omicron-Variante, die sich “sehr schnell” zu verbreiten scheint, könnte in Frankreich “schnell wachsen” und ihre Wirkung “in den kommenden Wochen” zu spüren sein, warnte der Wissenschaftsrat in seiner am Montag veröffentlichten jüngsten Stellungnahme.

Erste verfügbare Informationen zu dieser Variante von Sars-CoV-2 deuten darauf hin, dass sie sich “durch schrittweise Substitution der Delta-Variante in den frühen Wochen des Jahres 2022 schneller als zunächst vorgesehen in Europa ausbreiten könnte”, versichert er. Diese Mitteilung gilt für den 8. Dezember.

„Daher muss in den kommenden Wochen vermieden werden, dass riesige Ballungsräume entstehen, die diese Dynamik beschleunigen“, fordert der Wissenschaftsrat, der die Regierung während der Pandemie leitet.

Ein Anruf kommt wenige Tage vor Weihnachten.

Remote-Arbeit, Barrieregesten und reduzierte Kommunikation

In Frankreich könnten die Krankenhauseinweisungen in einem Szenario, in dem die Übertragungsraten ähnlich wie im November beobachtet wurden, mit 2.350 pro Tag ihren Höhepunkt erreichen, wenn ab dem 1. Dezember maximal 400.000 Auffrischungsdosen pro Tag verabreicht werden könnten, heißt es in dem Bericht. Gremium. Bei maximal 600.000 eingenommenen Dosen pro Tag würde die maximale Krankenhauseinweisung 2.100 Aufnahmen pro Tag betragen.

Er fügt hinzu, dass eine Reduzierung der Übertragungsraten um 10 % ab dem 1. Dezember auch die Spitze der Krankenhauseinweisungen auf 1.300 reduzieren könnte. In den letzten 24 Stunden wurden 472 Menschen mit Covid in französischen Krankenhäusern eingeliefert.

Siehe auch  Nordkorea weigert sich, mit Washington zu sprechen

„Schon eine leichte Verstärkung von Barrieregesten und Remote-Arbeiten sowie die Reduzierung der Kommunikation können einen sehr großen Einfluss auf die gesundheitlichen Auswirkungen haben“, so die aktuelle Welle aufgrund der Delta-Variablen, so das Beispiel. Eine gemeinsame Anstrengung, „die das Risiko verringern würde, später restriktivere Maßnahmen ergreifen zu müssen“.

Erhöhte Stimulanziendosen?

Der Rat warnt jedoch davor, dass “eine Explosion der Omicron-Fälle zu einer ernsthaften Verschlechterung der Aussichten führen könnte”. Indem wir so schnell wie möglich für eine Auffrischungsdosis werben, erinnert es uns daran, dass es möglich ist, dass zwischen verschiedenen Arten von Impfstoffen eine Hybridisierung stattfindet. Die Auffrischungsdosis von Moderna beträgt derzeit 50 µg. Der Wissenschaftliche Rat schrieb: “Es könnte in den kommenden Wochen auf 100 µg erhöht werden, um eine bessere Immunantwort auf die Omicron-Variante zu induzieren.”

Zum Schuljahresbeginn im Januar schlägt er zudem eine Änderung der Screening-Strategie der Schule vor: Kontrolle durch systematisches Screening “könnte effektiver, aber schwieriger zu betreiben sein und hätte den Vorteil eines asymptomatischen und präsymptomatischen Screenings”, er glaubt. .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.