Buddha, Nietzsche, Beauvoir… Lernen Sie, mit den Philosophen zu ruhen

• Buddha: die Seele immobilisieren

„Die Welt ist beunruhigt, die Welt ist beunruhigt, die Welt ist ein Feuerrad: Möge ich nach gutem Gesetz allen Ruhe geben!“ Kurz bevor er den Palast seines Vaters verließ, stellte der zukünftige Buddha eine Agenda auf: die Menschheit zum Ende der Seelenfluktuationen zu drängen und die Vergänglichkeit aller Dinge vollständig zu verstehen. Die sogenannte „Ruhe“ ist nicht allzu weit von der „Erleuchtung“ entfernt. Was die „weltliche“ Entspannung betrifft, Um die Kraft der Arbeit neu zu erschaffen, sind die buddhistischen Schriften weniger beredt. Stéphane Arguillère, Spezialist für Buddhismus am Nationalen Institut für orientalische Sprachen und Zivilisationen (Inalco), führt aus:

„Es ist die Religion der Mönche. Die Diskurse an der Schnittstelle zwischen Alltag, wo man im Schweiße seines Angesichts sein Brot verdient, und kontemplativem Leben sind sehr begrenzt.“

Wenn ein arbeitender Mönch erwischt wird, wird er gerügt (das Pflügen setzt ihn dem Risiko aus, lebende Kreaturen, Insekten oder Regenwürmer zu töten). Wie können wir dann zu wahrem „Komfort“ fortschreiten? Zwei Richtungen ziehen den Buddhismus an. zuerst gesagt Progressiv“, ermutigt den Praktizierenden, Handlungen und Angebote durchzuführen, um seine Aufmerksamkeit durch Meditation zu fokussieren. Diese Disziplin, die die Anhäufung von Vorteilen ermöglicht, muss ihn zum „Erwachen“ führen. Die zweite, Ruhe, von der Zen ein Teil ist, betrachtet diese Weisheit ist bereits vorhanden, tief in uns, und genug

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.