Deutschland: Ein Toter und mehr als 10 Verletzte bei zwei Zugkollisionen

Bei einem Zusammenstoß zweier Züge am Montag in der Nähe von München (Deutschland) wurde ein Mensch getötet und 14 weitere verletzt.

Die beiden Züge seien am späten Nachmittag im Bahnhofsbereich Ebenhausen-Schäftlarn südlich der bayerischen Landeshauptstadt zusammengestoßen, teilte die Münchner Polizei auf Twitter mit.

„Es gibt einen Toten und viele Verletzte“, sagte ein Münchner Polizeisprecher.

Lokale Medienaufnahmen zeigten, wie Fahrgäste nach der Kollision von den Schienen stiegen und eines der Autos teilweise entgleist.

Die Unfallursache ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt. Es scheint, dass die beiden Personenzüge frontal zusammenstießen, da die Strecke in eine Richtung führte, sagte er Bild.

Eine frühere Kollision wurde im vergangenen Sommer abgewendet

In den beiden Zügen waren nach Angaben der Deutschen Zeitung 95 Fahrgäste, darunter auch Studenten, unterwegs.

Nach Angaben der Polizei waren am frühen Abend mehr als 200 Einsatzkräfte vor Ort.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder zeigte sich erschüttert über die „schreckliche Nachricht“ und dankte den Rettern für ihre „schnelle Reaktion“.

Laut Lokalfunk, berichtet von AFP, waren bereits im vergangenen August zwei Züge in derselben Gegend zusammengestoßen, die Fahrer konnten jedoch rechtzeitig bremsen.

Siehe auch  Optima schreitet dank der Pandemie voran

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.