Di Maria, Kolo Mwani, Yilmaz… Das sind die Spieler, die ihr letztes Leben bei ihren Klubs verbringen werden

Mehrere Schlüsselspieler der französischen Meisterschaft bereiten sich darauf vor, die letzten Minuten mit ihren aktuellen Vereinen zu spielen. Angel Di Maria, Randall Kolo Mwani, Burak Yilmaz, Thomas Mangani… alle haben bereits ihre Abreise bestätigt. Auf der anderen Seite stehen andere am Ende ihres Vertrags oder in Zugeständnissen an ein neues Ziel. RMC Sport bewertet es.

Soir de der‘ für mehrere Spieler der Ligue 1, die in den letzten Minuten für ihre Vereine spielen werden. Während die einen ihren Abgang zum Saisonende bereits öffentlich bekannt gegeben haben, stehen andere am Vertragsende oder müssen womöglich umziehen.

Di Maria, Kolo Mwani, Yilmaz… Diejenigen, die gehen

Paris Saint-Germain gab am Freitag offiziell den Abgang von Angel Di Maria bekannt, der sich dem Vertragsende nähert. Nach sieben Spielzeiten in der Hauptstadt endet die Liebesgeschichte zwischen dem argentinischen Stürmer und dem Pariser Klub. Das von seinem Chef Nasser Al-Khelaifi begrüßte Video sollte bei Princes Park vs. Metz großen Beifall von den Fans erhalten.

Ebenfalls in Nantes wird Randall Colo-Money seine letzten Momente mit den Kanarischen Inseln erleben. Der französische Pokalsieger hat sich in den vergangenen Wochen mit Eintracht Frankfurt geeinigt und wechselt im Sommer zum deutschen Klub, mit dem er (dank Gewinn der Europa League) in der nächsten Champions League spielen kann. In dieser Saison hat der französische U-21-Nationalspieler 13 Tore in 40 Spielen in allen Wettbewerben erzielt. Auf „Le Vestiaire“ bestätigte er am Samstag „es wird Tränen fließen“ in Beaujoire.

Auch auf der Lil-Seite ist es ein wichtiges Element in den letzten Saisons der abreisenden Dogge. Burak Yilmaz spielt seine letzten Minuten mit dem North Club, wie er am Freitag in den sozialen Medien sagte. Das Ende von zwei Jahren Leidenschaft für den 37-Jährigen, der 2021 mit LUSC das Turnier und den Champions Cup gewann. Dies wird auch für Chica nach viereinhalb Saisons mit dem Verein der Fall sein.

Siehe auch  Angetrieben von der Gesundheitskrise investiert Doctolib in den Ausbau seiner Gesundheitsdienste

Auch andere Abgänge werden erfasst. Nach mehr als 400 Profispielen feiert Yannick Cahuzac sein letztes Bullitt-Match gegen Monaco. Der 37-jährige Mittelfeldspieler hat seinen Rücktritt angekündigt. Neben Angers wird sich das auch ändern, weil Thomas Mangani und Ismail Traore nach Vertragsende beim SCO den Klub ebenso verlassen werden wie Romain Thomas. Auf Straßburger Seite wird Anthony Casey im Velodrom seine letzte Erfahrung mit Straßburg machen. Der Verteidiger unterschrieb im vergangenen Januar einen Vierjahresvertrag bei Mainz. Nicht erschöpfende Liste.

Mbappe, Chomini, Kamara… Diejenigen, die gehen können

Die folgenden Namen machen im Transferfenster bereits Schlagzeilen. Der erste von ihnen, ganz oben auf dem Stapel, ist offensichtlich Kylian Mbappe. Seine Zukunft wird in wenigen Stunden bekannt sein, da er zwischen der Fortsetzung seines Abenteuers bei PSG oder einer weiteren Herausforderung bei Real Madrid hin- und hergerissen ist.

Auf OM-Seite ist der Status von Boubacar Camara in aller Munde. Didier Deschamps rief zum nächsten Treffen der Blues auf, der Mittelfeldspieler nähert sich dem Ende seines Vertrages mit dem Olympia-Klub und wird in Europa genau beobachtet. In Monaco hätte Aurélien Tchouaméni dem Rocher Club das große Geld bringen können. Der französische Nationalspieler (8 Picks) ist sehr schmeichelhaft (Paris Saint-Germain, Real und Chelsea) und scheint auf dem Weg zu einem kontinentalen Spitzenteam zu sein, selbst im Falle einer direkten Qualifikation von ASM für den nächsten C1.

Andere Namen, die sich in diesem Sommer verletzen könnten und daher an diesem Samstag die letzten Minuten für ihren Verein spielen, sind Benjamin Beuregood und Hugo Eketek. Der erste Mannschaftsspieler des Monats April dieses Jahres hat möglicherweise letzte Woche sein letztes Spiel im Roazone Park bestritten. Mit achtundzwanzig verhehlte Rin nie, dass ihn eine Auslandserfahrung motivierte. Der junge Stürmer aus Reims hatte sich bereits im vergangenen Winter geweigert, von Newcastle aus weiterzumachen. Aber ich bin mir nicht sicher, ob es dasselbe wäre, wenn eine Mannschaft an der Tabellenspitze – oder übrigens wie Dortmund – aufsteigen würde.

Siehe auch  Autofahren ohne Lenksäule

Schließlich könnte Wahbi Khazri am Ende der Tabelle seine Zukunft im Falle eines Abstiegs mit Saint-Etienne überdenken, genau wie Fred Bulaya, Autor einer guten Saison mit den Metz. Die Verträge beider Männer liefen im Juni aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.