Die brutalen Überschwemmungen töteten fast 306 Menschen

Über “ Katastrophe In gewaltigen Ausmaßen“, so der Präsident Kyrill RamaphosaSie reist an diesem Mittwoch nach Durban. vor kurzem Flut verheerend hinein Südafrika, dem schlimmsten in der Geschichte des Landes, hat laut dem neuesten Bericht des regionalen Katastrophenmanagementbüros von KwaZulu-Natal 306 Tote hinterlassen. Lokale Behörden sagten, sie hätten es mit einem Zustrom von Leichen in Leichenhallen zu tun. Rekordniederschläge, die seit dem vergangenen Wochenende in diesem offenen Gebiet am Indischen Ozean ein Niveau erreicht haben, das seit mehr als sechzig Jahren nicht mehr verzeichnet wurde, haben verwüstete Landschaften hinterlassen.

Brücken sind eingestürzt. Straßen brachen zusammen. Menschen starben. Unsere Leute sind verwundet. „Das ist eine Katastrophe gigantischen Ausmaßes“, sagte der Staatschef. An Orten rund um Durban haben Erdrutsche riesige, klaffende Löcher im Boden hinterlassen, als wären sie von reißenden Wassermassen auseinandergerissen worden. Retter beschrieben die Dutzende von Vermissten als „Albtraum“.

Beerdigte Familien

Während seines Besuchs besuchte Ramaphosa Hinterbliebene. In Claremont, einem armen Vorort von Durban, versprach er einem Vater, der seine vier Kinder unter dem Einsturz eines Teils ihres Hauses begraben hatte, staatliche Hilfe. Mit gefalteten Händen erzählte der Mann dem Staatsoberhaupt von dem steigenden Wasser mitten in der Nacht, dem Stromausfall und seinen Kindern, die in einem anderen Zimmer schlafen und sie nicht retten konnten.

Laut Meteorologen soll der Regen am Abend langsam nachlassen. Dieses Gebiet, das während einer beispiellosen Welle von Unruhen und Plünderungen im Juli massiv verwüstet wurde, verzeichnete bereits einen Rückgang der Niederschläge. In der schwülen Hitze wanderten einige um die eingestürzten Gebäude herum. Ein AFP-Journalist wies auf die mit Trümmern übersäten Straßen hin, andere streuten Sand, um die Lücken zu füllen.

Siehe auch  Mehrere Fälle unter vollständig geimpften Mitarbeitern des Weißen Hauses

„Der Klimawandel wird immer schlimmer“

Einige Schulen öffneten, aber die Plätze waren größtenteils leer. Die Armee wurde mobilisiert, um während der Evakuierungen Luftunterstützung zu leisten. Tausende Häuser wurden zerstört und mindestens 140 Schulen waren nach Angaben der örtlichen Behörden betroffen. Mehrere Tage lang wurden auch Hauptstraßen in braune Melasse getaucht, Schilder und Ampeln schwammen.

Von Zweigen, Flaschen und Müll gewaschene Berge an den Stränden von Durban, die normalerweise bei Touristen und Familien beliebt sind. Der Hafenbetrieb wurde eingestellt, Container wurden gewaschen. Plünderungen wurden gemeldet. Starke Regenfälle führten auch zu Stromausfällen und Unterbrechungen der Wasserversorgung. Der Eisenbahnverkehr wurde ausgesetzt und die Einwohner aufgefordert, Reisen zu vermeiden.

„Wir wissen das Klimawandel Das wird immer schlimmer, wir sind von extremen Stürmen im Jahr 2017 zu vermutlich registrierten Überschwemmungen im Jahr 2019 übergegangen, aber es ist klar, dass wir sie heute im Jahr 2022 überholen werden, warnte Marie Galvin, Professorin für Entwicklungsstudien an der Universität von Johannesburg. Im Jahr 2019 forderten Überschwemmungen in der Region und der benachbarten Provinz Ostkap 70 Todesopfer und zerstörten viele Küstendörfer durch Schlammlawinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.