Ein kongolesischer Flüchtling übernimmt die Leitung der Universität von Edinburgh

Gepostet am Sonntag, der 14. Februar 2021 um 18:44 Uhr.

Nach mehr als 16 Jahren Flucht aus der Demokratischen Republik Kongo, die von einer bewaffneten Gruppe gesucht wurde, die sie enthüllt hat, bereitet sich Deborah Kayembe darauf vor, Rektorin der angesehenen Universität von Edinburgh zu werden, die zum ersten Mal von einer schwarzen Person geführt wird Zeit.

Seitdem hat der 45-jährige Anwalt in Großbritannien Asyl beantragt, eine Familie großgezogen und ist nach Schottland gezogen, wo sich der politische Aktivist auf Menschenrechtsfragen spezialisiert hat.

Trotz ihrer Karriere glaubt sie, dass nichts sie dazu veranlasst hat, die Präsidentschaft der Universität von Edinburgh aus dem 16. Jahrhundert zu übernehmen.

Im vergangenen November wurde sie kontaktiert, um zu prüfen, ob sie in Betracht ziehen würde, die Position anzunehmen, die noch nie von einer schwarzen Person besetzt worden war. Sie stimmte zu, obwohl sie dachte, dass ihre Chancen gering waren.

Ihre Ernennung machte sie sprachlos.

“Das hat er sich nie vorgestellt”, sagte Deborah Kimbe gegenüber AFP. “Es ist etwas, wonach ich nie gesucht habe, es ist einfach am Set passiert.”

Einige Monate vor ihrer Ernennung war sie in einen Konflikt verwickelt, den sie zunächst vermeiden wollte.

Sie war zuvor in Schottland Opfer von Rassismus. Die Angriffe gipfelten jedoch im vergangenen Juni inmitten einer weltweiten Mobilisierung gegen Rassismus nach dem Mord an George Floyd, einem schwarzen Amerikaner, der starb, als er in den USA von der Polizei festgenommen wurde.

Sabotage

Debra Kimbe fuhr zu einem professionellen Treffen, als ihr Auto gewaltsam die Straße verließ. Bei der Inspektion des Autos stellte sie fest, dass alle vier Reifen ihres Autos verschraubt waren.

READ  The sacrilege trial begins over LGBT rainbow placement on a Polish icon

“Früher konnte ich ruhig schlafen”, erklärt sie. “Manchmal muss man sich zurücklehnen und die Dinge laufen lassen, aber was mir an diesem Tag passiert ist, ist inakzeptabel.”

Erzählen Sie, was in den sozialen Medien passiert ist. Aber anstatt Konfrontation zu suchen, hat sie sich entschieden, eine Botschaft der Toleranz und des Dialogs mit ihren Angreifern anzunehmen.

“Ich sagte ihnen, schau, diese Dinge gehören der Vergangenheit an”, erklärt sie. “Wir haben das hinter uns gebracht, wenn du es immer noch nicht verstehst, müssen wir reden. Das war meine Botschaft. Sonst nichts.”

Kurz darauf kehrte ihre Tochter weinend von der Schule zurück, als ein Lehrer sie bat, vor ihren Klassenkameraden einen Sklaventanz aufzuführen.

Nach Abklärungen mit der Schule begann sie, beim schottischen Parlament eine Petition einzureichen, um Rassismus im Bildungssystem dringend zu bekämpfen.

Das Parlament stimmte zu, dass das Thema in den kommenden Monaten erörtert werden soll.

Es ist genau die Botschaft des Dialogs und der Toleranz, die die Aufmerksamkeit der Universität von Edinburgh auf sich gezogen hat, zu deren Studenten ehemalige Premierminister, Nobelpreisträger und olympische Athleten gehören.

– Nationalstolz –

“Sie sagten mir als Dekan der Universität, dass Ihre Botschaft weit gehen und die ganze Welt hören wird”, sagte sie. “Deshalb möchten wir, dass Sie den Job annehmen.”

Laut Deborah Kayembe, die in Kinshasa geboren und vom Arzt ihres Onkels aufgezogen wurde, war ihre Familie in der Demokratischen Republik Kongo beim Hören der Nachrichten von Emotionen überwältigt.

“Es gibt ein Gefühl des Nationalstolzes”, sagte sie. “Sie warten darauf, dass die Eröffnungsfeier in diesem Sommer nach Schottland kommt, um sie mit eigenen Augen zu sehen.”

READ  Ein tödlicher Hai-Angriff in Neukaledonien

Seine Priorität nach seiner Amtseinführung am 1. März wird es sein, sicherzustellen, dass die Universität “die klügsten Köpfe Schottlands” anzieht, um sich vom Coronavirus zu erholen.

Und laut Deborah Kaembe hatte die Pandemie den Vorteil, das Potenzial für Fernunterricht zu erschließen, was eine Chance für Afrika darstellt.

Sie ist seit 2000 Mitglied der kongolesischen Anwaltskammer und seit ihrer Flucht nicht mehr in ihr Land zurückgekehrt. Dort ist sein Leben immer noch in Gefahr.

Sie hofft, dass ihre Position als Präsidentin der Universität eine bessere Bildung für den Kontinent fördern kann.

Sie betonte, dass “Afrika eine Bildung braucht, die beste Bildung” und “meine Aufgabe sein wird, sicherzustellen, dass sie ganz oben auf der Tagesordnung steht”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.