Gegen BMW und Volkswagen wurden Sanktionen wegen ihrer Einigung über Abgasreinigungssysteme verhängt

Brüssel hat am Donnerstag Geldstrafen in Höhe von 502 Millionen Euro gegen den deutschen Autobauer Volkswagen und 373 Millionen Euro gegen den nationalen BMW wegen Wettbewerbsbeschränkungen bei Abgasreinigungssystemen für Dieselautos verhängt.

Das andere große deutsche Unternehmen Daimler (Mercedes), das sich an dieser Vereinbarung beteiligte, aber ihre Existenz offenlegte, wurde nicht bestraft.

Die Europäische Kommission erklärte, dass sich diese drei Gruppen schuldig gemacht hätten, “durch die Beratung zur technischen Entwicklung im Bereich der Reinigung von Stickoxidemissionen gegen EU-Vorschriften über wettbewerbswidrige Praktiken verstoßen zu haben”.

Der Fall betrifft auch die beiden High-End-Marken Audi und Porsche, die Tochtergesellschaften von Volkswagen sind. Es steht nicht im Zusammenhang mit dem 2015 aufgedeckten DieselJet-Skandal, der den ersten europäischen Hersteller dazu zwang, den Betrug seiner Motoren zur Umgehung der Umweltschutznormen aufzudecken.

Volkswagen, BMW und Daimler (Mercedes) „treffen sich regelmäßig, um über die Entwicklung der Selective Catalytic Reduction (SCR)-Technologie zu diskutieren, die schädliche Stickoxidemissionen aus Fahrzeugabgasen eliminiert. Und einen Harnstoff-eingespritzten Dieselmotor (auch ‚AdBlue‘ genannt)“ , betonte der europäische CEO in einer Pressemitteilung.

– Schrubbe nicht zu viel –

Das Volkswagen Logo auf einem Fließband des deutschen Herstellers am Produktionsstandort in Dresden (Ostdeutschland), 8. Juni 2021 (AFP / Archiv – Jens Schlütter)

“Während dieser Treffen und mehr als fünf Jahre lang haben sich die Autohersteller zusammen beraten”, um nicht mehr als die erforderlichen Vorschriften zu bereinigen, sagte dieselbe Quelle.

Diese Gruppen, sagte er, „verfügen über die Technologie, um schädliche Emissionen über das gesetzlich vorgeschriebene Maß der EU-Emissionsnormen hinaus zu reduzieren. Sie haben jedoch vermieden, miteinander zu konkurrieren, indem sie nicht das volle Potenzial davon ausschöpfen Niveau.” Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager bei einer Pressekonferenz.

READ  Die Camille-Chronik: Hochwasserschutz. Video

Durch die Entscheidung, den Fall aufzudecken, wurde Daimler vollständige Immunität gewährt, wodurch eine Geldstrafe von rund 727 Millionen Euro vermieden wurde.

Die Kommission fügte hinzu, dass “alle Parteien ihre Teilnahme am Kartell anerkannt und vereinbart haben, den Fall durch Verhandlungen beizulegen”, was potenzielle Anfechtungen von Sanktionen vor Gericht ausschließt und die Dauer und Kosten von Streitverfahren reduziert. Dieser Deal ermöglichte es BMW und Volkswagen, die Geldbuße um 10 % zu reduzieren.

Dies ist das erste Mal, dass Brüssel zu dem Schluss kommt, dass die Mitschuld an der technischen Entwicklung ein Kartell darstellt.

– Neuer Cheat –

Das BMW Logo auf dem Auto des deutschen Herstellers in München am 15. März 2021 (AFP / Archiv - Christoph Stach)

Das BMW Logo auf dem Auto des deutschen Herstellers in München am 15. März 2021 (AFP / Archiv – Christoph Stach)

Die Umwelt-NGO Transport and Environment hat nach dem Dieselgate-Skandal neue Betrugsfälle angeprangert und beklagt, dass wir “Herstellern nicht vertrauen können, dass sie Autos weniger umweltschädlich machen”.

“Sie haben zuerst bei Emissionstests geschummelt und dann vereinbart, die Ankunft saubererer Autos zu verschieben, wenn sie die notwendige Technologie hatten”, antwortete Julia Poliskanova, die für das Autodossier der NGO verantwortlich ist.

BMW verteidigte sich seinerseits mit dem Hinweis, die Untersuchung betreffe nur mögliche Verstöße gegen das Wettbewerbsrecht.

„Im Gegensatz zu einigen Wettbewerbern hat die BMW Group nie daran gedacht, illegale Abgasreinigungsgeräte zu verwenden“, sagte der Hersteller in einer Pressemitteilung und ignorierte sich selbst über Volkswagen und Dieseljet.

Brüssel sollte am 14. Juli eine Verschärfung der Kohlendioxid-Emissionsnormen vorschlagen, die im nächsten Jahrzehnt zur Abschaffung aller Wärmekraftmaschinen zugunsten von Elektroautos führen sollte, um den Klimawandel zu bekämpfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.