Italien zwischen Kiew und Moskau hin- und hergerissen

Besuch von Außenminister Luigi Di Maio in Kiew am Dienstag, 15. Februar Treffen mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow für Donnerstag in Moskau… Seit Beginn der russisch-ukrainischen Krise hat sich die italienische Diplomatie als bemerkenswert zurückhaltend erwiesen. Jetzt scheint sie entschlossen zu sein, sich Gehör zu verschaffen. Zugegeben, die italienischen Präsidentschaftswahlen haben die römischen Politiker stark abgelenkt, aber diese Verzögerung wurde zweifellos auch durch eine Art Verlegenheit erklärt. Tatsächlich hat Rom aufgrund seiner Energieabhängigkeit immer darauf geachtet, gute Beziehungen zu Moskau zu unterhalten, um seinen Unternehmen nicht wichtige Handelsmöglichkeiten zu entziehen.

Am Dienstag, während seines Besuchs in der ukrainischen Hauptstadt, versuchte der Chef der italienischen Diplomatie nicht, mit der Zweideutigkeit zu spielen, sondern drückte zunächst den Wunsch aus, zu bewahren „vollständig offen“ Seine Botschaft in Kiew, vor seiner Bestätigung Feste und kontinuierliche Unterstützung der territorialen Integrität und Souveränität der Ukraine, einschließlich ihrer außenpolitischen Optionen, Nicht ohne an die Notwendigkeit zu erinnern, den Dialog mit Moskau fortzusetzen.

So stellte sich Italien ohne Zögern auf die Seite der französischen und deutschen Diplomaten. Diese Angleichung ist nicht ohne politische Auseinandersetzungen. Ein Beweis dafür ist die Anhörung, die Luigi Di Maio und Verteidigungsminister Lorenzo Guerini am 7. Februar vor den Ausschüssen für Verteidigung und auswärtige Angelegenheiten des Repräsentantenhauses und des Senats abhielten.

Beurteilen Sie Putin nicht durch eine westliche Linse

Wenn die Demokratische Partei (Mitte links), durch die Stimme des Generalsekretärs Die Partei, Enrico Letta, und der frühere Minister Piero Fasino forderten mehr Entschlossenheit im Umgang mit Moskau und unterstützten gleichzeitig die Position der italienischen Diplomatie in dieser Krise, und diese Linie wurde von vielen Teilen der Mehrheit öffentlich in Frage gestellt, die beide sind abgesehen von ihrer mangelnden Bereitschaft, sich mit den Vereinigten Staaten zu verbünden, und ihrer Sympathie für Wladimir Putins Russland. So ist für den Vorsitzenden (M5S) des Ausschusses für Senatsangelegenheiten, Vito Petroselli, ein Anhänger einer mittleren Position, Es gibt bestimmte Regionen auf der Welt, die ohne ein bisschen Tyrannei zusammenbrechen würden. Russland ist einer von ihnen.. Auch Wladimir Putin sollte seiner Meinung nach nicht beurteilt werden „Übertriebene westliche Perspektive“. Diese Linie, die alles andere als marginal ist, wird von allen rechten und rechtsextremen Parteien mit Nuancen geteilt.

Siehe auch  Nordkorea weigert sich, mit Washington zu sprechen

Sie haben 49,16 % dieses Artikels zum Lesen. Das Folgende ist nur für Abonnenten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.