Omicron: BA.1, BA.2, BA.4, BA.5… Was wissen wir über diese neuen Variablen im Trading?

Die französische Gesundheitsbehörde hat gerade eine Risikoanalyse neuer Varianten von SARS-CoV-2, dem für Covid verantwortlichen Virus, durchgeführt. Laut den neuesten Meinungsumfragen in Frankreich ist die Variante Omicron BA.2 auf dem Territorium dominant. Punktstellung.

BA.1, BA.2, BA.3 … Die Omicron-Variante von Covid-19 schafft weiterhin wichtige Unterarten. Eine zu erwartende Operation bei einer solchen Belastung, so Experten.

Große Präsenz in der Welt

Heute ist es weltweit Omicron, das bei der Erkennung neuer Kontaminationen mit 97,9 % der Sequenzen in der globalen GISAID-Datenbank dominiert. Seine „fast ausschließliche“ Dominanz erklärt sich aus seinem Hauptmerkmal: „ein Übertragungsvorteil gegenüber zuvor verbreiteten Varianten“, führt Public Health France in aus analysiere es. Seine Immunflucht ist auch an seiner Wettbewerbsfähigkeit gegenüber anderen Variablen beteiligt.

Bei Omicron lässt der durch Impfstoffe gewährte Schutz mit der Zeit offensichtlich schneller nach. Lediglich die schweren Formen der Erkrankung scheinen langfristig relativ begrenzt zu sein. Diese neue Variante, die nach Delta kommt, wird auch weniger „immun“ sein als ihre Vorgänger, mit einer höheren Reinfektionsrate.

5 Unterzeilen Omikron

Die Omicron-Variante enthält jetzt fünf verschiedene Unterarten, die in vielen Ländern zu finden sind. Mit der „Dichte der weltweiten Omicron-Zirkulation“ sei diese „genetische Vielfalt“ für die Wissenschaftler ein „vorhersagbares Phänomen“.

Bei Variante BA.2, einer neuen Mutation von Omicron, sprechen Experten von „anderen Eigenschaften“. Somit ist die Übertragbarkeit höher und die Erzeugungsperiode, die die Verzögerung zwischen den zwei Zuständen ist, ist kürzer. BA.2, das derzeit in Frankreich die Mehrheit darstellt, wird keine schwereren Formen von Covid-19 verursachen als der BA.1-Stamm.

BA.4, BA.5: Gemeinsamkeiten?

Im Zusammenhang mit der Entdeckung der Substämme BA.4 und BA.5 Anfang April werden diese neuen Varianten aufgrund mehrerer Mutationen am Spike-Molekül des Virus (F486V und R493Q) von Wissenschaftlern genau überwacht. Andererseits müssen Sie sich im Moment keine Sorgen machen. In Südafrika scheinen diese beiden Unterlinien keine neuen besorgniserregenden Merkmale hervorzubringen.

Siehe auch  Erhöhte Infektionsrate, Auffrischungsdosen... Epidemie- und Impf-Update

Darüber hinaus erwähnt Public Health France die Ankunft von Rekombinanten zwischen BA.1 und BA.2, aber es besteht auch keine Sorge, dass die Möglichkeit, dass „rekombinantes BA.1/BA.2 unterschiedliche Eigenschaften haben wird“, gering ist. Diese neuen Entdeckungen zeigen jedoch, dass die derzeit praktizierte „genetische Überwachung“ „von Qualität“ ist.

Omicron und rekombinantes XD unter Beobachtung

Es gibt jedoch eine gute Nachricht, dass derzeit weltweit die drei sogenannten „besorgniserregenden“ Varianten „Alpha, Beta und Gamma“ jetzt als „nicht im Umlauf“ eingestuft werden. Das bedeutet, dass ihre Erkennung im letzten Zeitraum vom 20. März bis 19. April deutlich zurückgegangen ist. „Diese wenigen Funde könnten auch Kartierungsfehler bei Sequenzen von schlechter Qualität sein“, führt sogar die öffentliche Körperschaft aus.

Andererseits werden viele Rassen von Wissenschaftlern genau überwacht oder überwacht. Dies ist der Fall bei rekombinantem XD von SARS-CoV-2. Letztere kombiniert Omicron und Delta. Seine Überwachung in Frankreich wurde „verstärkt“. Nach neuesten Daten kann sich diese neue Variante leichter in der Lunge ihres Wirts vermehren. Andererseits wird es nicht ansteckender sein als frühere Stämme.

Andere Rekombinanten zwischen Delta und Omicron wurden identifiziert: XF in Großbritannien und XS in den USA. Doch seine Verbreitung sei „in Europa zu gering“, und die französische Gesundheitsbehörde hielt es nicht für sinnvoll, ihn in die Einstufung aufzunehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.