Visualisieren Sie in drei Grafiken das außergewöhnliche Ausmaß der diesjährigen Waldbrände in Frankreich

Die Flammen verschlingen alles auf ihrem Weg. Die Feuerwehr mobilisiert weiter, um am Samstag, den 16. Juli, Brände in Südfrankreich zu löschen, insbesondere in der Gironde, wo seit Dienstag Rauch aus etwa 9.000 Hektar Wald austritt.

>> Brände: Verfolgen Sie die Entwicklung der Lage live

Eine sehr angespannte Situation, die größtenteils mit den Hitzewellen zusammenhängt, die das Land heimsuchen, und einem erheblichen Niederschlagsdefizit. Franceinfo analysiert in 3 Grafiken die Bedeutung dieser Brände.

1Fast 26.000 Hektar sind in diesem Jahr abgebrannt

Die viel beachteten Brände im Südwesten sollten andere Katastrophen nicht vergessen machen: Seit Jahresbeginn wurden 221 Brände auf einer Fläche von mehr als 30 Hektar registriert. Laut dem Ingenieur wurde am 16. Juli Rauch von etwa 26.000 Hektar ausgestoßen Wolken rosigerdas Daten aus dem European Forest Fire Information System (EFFIS) zitiert Vom Copernicus-Observatorium. Das sind 0,047 % des Staatsgebiets.

Obwohl der Sommer noch lang ist, kommt diese Akkumulation gefährlich nahe an die des gesamten Jahres 2021 (30.600 Hektar), ein Rekord aus dem Jahr 2019 (43.600 Hektar).

2Der Schaden ist größer als in den Vorjahren

In den vergangenen 15 Jahren betrug die durchschnittlich verbrannte Fläche am 16. Juli 6.100 Hektar. Damit ist das laufende Jahr von einer Vervierfachung der Brandflächen im Vergleich zum Durchschnitt der Vorjahre geprägt.

3Die Feuer brennen früher als sonst

Darüber hinaus sind Brände seit Beginn der sommerlichen Brandsaison verheerend, wie diese Infografik zeigt. Die verbrannte Gesamtfläche hat seit Anfang Juli im Vergleich zum Durchschnitt der Vorjahre stark zugenommen. Mehr als 3.100 Hektar wurden in der Woche vom 25. Juni in Frankreich zerstört… im Vergleich zu durchschnittlich 12 Hektar in den letzten 15 Jahren.

Siehe auch  Covid: Spanien beendet die Isolierung positiver Fälle und das systematische Testen, wenn Symptome auftreten

Diese Daten müssen jedoch mit denen von verglichen werden Datenbank zu Waldbränden in Frankreich (BDIFF). Doch seit Anfang der Woche sind in der Provinz Gironde bereits mehr als 10.000 Hektar abgebrannt. Dies ist bereits der größte aller französischen Brände im vergangenen Sommer, wobei zwischen dem 21. Juni und dem 21. September 2021 9.630 Hektar verbrannt wurden. Wie in franceinfo zusammengefasst, sagte der Sprecher der zivilen Sicherheit, Alexandre Guassard: „Natürlich machen wir uns Sorgen um den Rest des Sommers.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.