Was passiert mit den 230 Einwanderern in Toulon?

Gerald Darmanin bemerkte, dass zukünftige Flüchtlinge diejenigen sind, die „asylberechtigt“ sind, und wiederholte, dass „diejenigen, die kein Asyl erhalten können, direkt in ihre Herkunftsländer zurückkehren werden“.

Über 20 Tage lang durch das Mittelmeer gewandert und schließlich an Land. Das humanitäre Schiff Ocean Viking traf am Freitagmorgen, dem 11. November, im Militärhafen von Toulon ein und beförderte 230 im Mittelmeer gerettete Migranten an Bord. Der erste ist in Frankreich, was starke Spannungen mit Italien hervorruft und eine neue Debatte über das brennende Thema der Einwanderung auslöst.

>> „Ocean Viking“: „Zwei Drittel“ der Migranten an Bord werden von neun europäischen Ländern willkommen geheißen, versichert Gerald Darmanin

Nach drei Wochen vergeblicher Irrfahrt auf der Suche nach einem sicheren Hafen in Italien legte die Ocean Viking, ein von der NGO SOS Méditerranée gecharterter Krankenwagen, in Toulon an.Außergewöhnlich„und unter“Es ist die Pflicht der MenschheitDas teilte der französische Innenminister Gerald Darmanin am Donnerstag mit.

Woher kommen diese Einwanderer?

Sobald es mit großer Medienberichterstattung ankommt, wird das Boot genau beobachtet. „Alle Passagiere werden in einem Wartebereich untergebracht„, gibt das Innenministerium an. Konkret handelt es sich um eine internationale Zone, die die Durchführung von Kontrollmaßnahmen ohne Erlaubnis zum Betreten des französischen Hoheitsgebiets ermöglicht. Überlebende an Bord der Ocean Viking, deren 57 Söhne vor Libyen gerettet wurdenSie können das Verwaltungszentrum, in dem sie untergebracht werden, nicht verlassen und befinden sich daher technisch gesehen nicht auf französischem Bodensagte Gerald Darmanen.

Es werden alle Maßnahmen ergriffenBereitstellung der notwendigen gesundheitlichen und medizinischen Versorgung der Schiffspassagiere, Gewährleistung angemessener Sicherheitskontrollen durch die Fachdienste, Prüfung von Asylanträgen im beschleunigten Asylverfahren an der Grenze.“, Untersuchung innerhalb von 48 Stunden durch OFPRA (Französisches Amt zum Schutz von Flüchtlingen und Staatenlosen). Die Passagiere der Ocean Viking sind Bangladescher, Eritreer, Syrer, Ägypter, Pakistaner, Malier, Sudanesen und Guineer.

Siehe auch  Stoppen Sie die Bombardierung und die "Schutzzone" ... Woran Sie sich aus dem IAEA-Bericht über die "unhaltbare Situation" in Saporischschja erinnern sollten

Am Donnerstag wurden vier der 234 Migranten an Bord des Schiffes, darunter drei aus medizinischen Gründen und eine Begleitperson, nach Bastia, Korsika, evakuiert. Am späten Vormittag fanden Rettungsaktionen statt: Ein Luftwaffenhubschrauber mit einem medizinischen Team startete gegen 11 Uhr vom Stützpunkt Solenzara auf Korsika, um Patienten zu transportieren, so der Kapitän der französischen Fregatte Pierre-Louis Josselin. der Schiffssprecher. Maritime Präfektur. einer dieser PatientenVerunsichert und reagiert seit dem 27. Oktober nicht mehr auf die Versorgung an Bord. Die anderen beiden erlitten Verletzungen in Libyen… denen… jetzt negative Langzeitfolgen drohenEin Sprecher erläutert SOS Méditerranée, das die Ocean Viking vermietet.

Willkommen Flüchtlinge sind, wie sie sind.“AsylberechtigtDer Minister bekräftigte: „Diejenigen, die kein Asyl erhalten, kehren direkt in ihre Herkunftsländer zurück– Kontaktaufnahme mit den betroffenen Ländern, um die „Genehmigungsverfahren“ voranzubringen.Ausweisung von Personen, die die Asylvoraussetzungen nicht erfüllenDie Delegation, die den Minister begleitete, sagte gegenüber AFP.

Neun europäische Länder haben sich als Gastgeber zugesagtDrittel„Von den 234 Migranten, die von der Ocean Viking gesammelt wurden, stellte Gerald Darmanen fest. Sie stammen aus Deutschland, Kroatien, Rumänien, Bulgarien, Litauen, Malta, Portugal, Luxemburg und Irland.“Zusammen werden sie mehr als zwei Drittel der Menschen an Bord nehmen. Das ist die europäische Solidarität, die die Italiener nicht wollten„, so der Innenminister. Unter diesen Ländern soll Deutschland willkommen sein“Mehr als 80 Personen“, spezifiziert in TF1 Migranten, die kein Asyl erhalten Sie werden direkt aus dem Wartebereich in ihre Heimatländer abgeschoben.

Der Gouverneur von Farr, Evans Richard, und der Generaldirektor für Ausländer in Frankreich, Eric Gallon, werden am Freitag um 9:00 Uhr eine Pressekonferenz abhalten, um das Ocean Viking-Empfangssystem vorzustellen.

Siehe auch  Jean-Jacob Besip "Nou adan an sosyété a masko" - alle Neuigkeiten aus Guadeloupe im Internet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.