Die für 2026 genehmigten zukünftigen Motorvorschriften ebnen den Weg für neue Spieler

Mit dem neuen Reglement könnte Deutschlands Porsche bald in der Formel 1 landen.

Der World Motorsport Council der FIA hat am Dienstag neue Vorschriften für Formel-1-Motoren genehmigt, die für 2026 erwartet werden, und den Weg für die Ankunft neuer Motorenhersteller wie Porsche geebnet.

Konkret werden F1-Motoren, seit 2014 Hybride, ab 2026 100 % nachhaltigen Kraftstoff verwenden und den Einsatz von elektrischer Energie im Vergleich zum derzeitigen Niveau um bis zu 50 % steigern, erklärte die FIA ​​​​in einer Pressemitteilung. .

mit dem Ziel „weiter zeigenDie Motoren werden ähnlich wie die aktuellen Modelle funktionieren.Mit leistungsstarken, hochdrehenden V6-VerbrennungsmotorenAber mit reduziertem Kraftstoffdurchfluss.

Die Einführung fortschrittlicher Antriebstechnologie und nachhaltiger synthetischer Kraftstoffe ist Teil unseres Ziels, den Verkehrsteilnehmern Vorteile zu bieten und unser Ziel von null CO2-Emissionen bis 2030 zu erreichen.FIA-Präsident Mohamed bin Sulayem antwortete in der Pressemitteilung.

Auch die Kosten für die Entwicklung dieser neuen Motoren werden ab 2023 festgelegt. Laut Verband soll das neue Reglement „Es zielt darauf ab, zu stärken und anzuziehen» Hersteller von Neumotoren. Unter ihnen kann Deutschlands Porsche erwarten, in Partnerschaft mit dem Team Red Bull als Motorenhersteller in die erste Klasse des Motorsports zurückzukehren.

Die Ankündigung, die jetzt an der Strecke mit Spannung erwartet wird, kommt nur langsam, da der Volkswagen Konzern – zu dem Porsche gehört – laut Fachpresse darauf wartet, die Regeln für seine Rückkehr in die F1 nach mehr als 30 zu finalisieren und abzustimmen Jahre Abwesenheit. Jetzt ist es geschafft.

Darüber hinaus wurden am Dienstag auch Aktualisierungen des technischen Reglements für die Saisons 2022 und 2023 genehmigt, um das Problem der Schweinswale, eines aerodynamischen Phänomens, das massive Vibrationen in einsitzigen Formel-1-Autos verursacht, zu lösen und strengere Sicherheitsregeln zu gewährleisten. Bezüglich des Überrollbügels, der Piloten auf ihren Einzelsitzen schützen soll.

Siehe auch  Leicester und Neapel schockieren den Start

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.