Gewinner des Philipsen Heat Wave Race

Sprint: Der Belgier Jasper Philipsen (Alpecin) hat am Sonntag in Carcassonne die 15. Etappe der Tour de France vor einem Vollfeld mit dem Gelben Trikot, dem Dänen Jonas Weinggaard (Jumbo), gewonnen.

An diesem turbulenten Tag für sein Team fiel das Gelbe Trikot während der Etappe und sah zwei Teamkollegen das Rennen verlassen.

Zu Beginn der dritten und letzten Rennwoche hat Vingegaard zwei Top-Fahrer verloren, die ihm in die Berge hätten helfen können. Der Slowene Primoz Roglic, der an Schulter- und Rückenverletzungen leidet, schied vor dem Anpfiff in Rhodos aus, und der Niederländer Stephen Krueswik stürzte 64 Kilometer vor dem Ziel.

Vingegaard fiel 56 Kilometer vor Carcassonne zusammen mit einem anderen Fahrer seines Teams (Benoot) auf die Seite. Das Hemd verdunkelte sich auf Höhe der linken Schulter und kehrte zum zwei Kilometer entfernten Peloton zurück.

Den Lauf eröffneten der Deutsche Nils Poulet und der langjährige Däne Mikel Honore, die ab Kilometer sechs im grünen Trikot Wout van Aert die Führung übernahmen. Der Belgier sorgte zunächst für starke Staffeln, stand aber auf Geheiß seines Jumbo-Teams nach rund vierzig Kilometern auf.

Bei brütender Hitze schloss er sich vor den letzten 50 km mit Bullitt und Honore zusammen, um das Trek-Team mit hoher Geschwindigkeit auf dem letzten Anstieg der Strecke zu führen, um mehrere Läufer (Jacobsen, Ewan) zu überholen. Der Niederländer Dylan Groenewegen ist nach einer intensiven Verfolgungsjagd durch seine Teamkollegen für seine Rolle zurück.

An der Spitze lagen 48 Kilometer vor dem Ziel die Franzosen Alexis Jugerd und Benjamin Thomas. Trotz eines begrenzten Vorsprungs von etwa dreißig Sekunden hielten sie fest, bis sich Carcassonne näherte.

Siehe auch  Am Ende der Spannung halbieren sich Portugal und Deutschland

Thomas, der oft auf der Strecke glänzte, kämpfte sich mit seinem Stalking-Stil aus eigener Kraft zurück. Er wurde nur 500 Meter von der Linie entfernt abgesperrt.

Philipsen, 24, gewann das Einradrennen vor Van Aert und dem Dänen Mads Pedersen.

Der Belgier hat die Rundfahrt, an der er zum dritten Mal teilnimmt, noch nie gewonnen. Er gewann drei Vuelta-Etappen, sein 19. Erfolg seit seinem Profidebüt im Jahr 2019 und sein fünfter in diesem Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.