In Libyen weigerte sich Gaddafis Sohn, für die Präsidentschaft zu kandidieren

Letztendlich wird die Deaktivierung die Vorbereitungen für die Abstimmung nicht erschweren. Wahlkommission in Libyen Am Mittwoch, dem 24. November, gab sie ihre Weigerung bekannt, Saif Al-Islam Gaddafi, den Sohn des ehemaligen Diktators, für die für den 24. Dezember geplanten Präsidentschaftswahlen zu nominieren.

Vom Internationalen Strafgerichtshof wegen “Verbrechen gegen die Menschlichkeit” gesucht, Saif al-Islam Gaddafi, der vorstellte Nominiert am 14. November, unter 25 Kandidaten, deren Bewerbungen abgelehnt wurden, heißt es in einer Pressemitteilung der Hohen Wahlkommission.

Lesen Sie auch Dieser Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten Saif al-Islam Gaddafi hat die Invasion in Libyen gerächt

La HNEC avoir rejeté ces candidatures sur la base de plusieurs textes de loi, ainsi que de lettres qui lui ont étéeses par le Procureur Général, der Chef der kriminellen Brigade der Polizei und der nationalen Direktion.

98 Kandidaten, darunter zwei Frauen

Zu jedermanns Überraschung und seinem kürzlich unbekannten Aufenthaltsort reichte Seif al-Islam, 49, seinen Fall bei Sebha ein, einem der drei Nominierungszentren, zusammen mit Tripolis und Bengasi. Ende Juli erwähnte Saif al-Islam in einem Interview mit Die New York Times , Die Möglichkeit seiner Rückkehr in die politische Arena.

Der Höhepunkt eines zermürbenden, von den Vereinten Nationen geförderten Prozesses, der Präsidentschaftswahlen am 24 eine Volksrevolution.

Die Hohe Nationale Wahlkommission gab am Dienstag, einen Tag nach Bewerbungsschluss, bekannt, dass sich 98 Kandidaten, darunter zwei Frauen, um das Amt des Staatsoberhauptes beworben haben.

Zu den prominentesten Kandidaten gehört nach wie vor Feldmarschall Khalifa Haftar, der die de facto Ost- und Teil Südlibyens, einflussreicher ehemaliger Innenminister Fathi Bashagha und Interims-Regierungschef Abdelhamid Dabaiba. Am Mittwoch gab es bekannt, dass die Akten der letzten drei von der Nationalen Wahlkommission genehmigt wurden.

Siehe auch  Drei Tote bei Unruhen, sagt die Polizei
Lesen Sie auch Dieser Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten Libyen, ein zerfallendes Land mit einem giftigen Erbe

Die Welt mit AFP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.