Internationalisierung: Die NFL will in Deutschland spielen | Touchdown Actu (NFL Actu)

Mit der Ankündigung der Aufnahme des siebzehnten Spiels in die reguläre Saison bestätigte die NFL auch, dass ab 2022 jede Saison acht Teams im Ausland spielen müssen. Andere können sich ebenfalls freiwillig melden, um mehr zu tun.

Dadurch müssen vier Besprechungen verteilt werden. Mindestens. Leider hat Frankreich die Ziellinie in der Liga noch nicht erreicht. Selon Sports IllustratedDeutschland scheint im Rennen das nächste internationale Ziel zu sein. Roger Goodell erwähnte in seiner Anzeige auch den Namen des Landes.

Eine Notiz hätte den Teams klar machen können, dass die Ziele sein würden: zwei Spiele in Tottenham, eines in Mexiko-Stadt und eines in Deutschland, München oder Berlin.

Deutschland hat viele Vermögenswerte in der NFL. Erstens eine echte Basis von Unterstützern, da sie in diesem Land ein guter Teil der nicht mehr existierenden NFL-Franchise in Europa war. Das Land genießt auch eine gute wirtschaftliche Gesundheit und seine Bewohner beherrschen die englische Sprache oft sehr ehrlich. Eine Maßnahme der Europäischen Kommission aus dem Jahr 2005 schätzte, dass 51% der Deutschen Englisch sprachen, gegenüber 34% der Franzosen.

Das Olympiastadion in Berlin (74.475 Plätze, 2004 renoviert) und die Allianz Arena in München (75.024, Baujahr 2005) können die Spiele ausrichten.

Es ist also nicht morgen (und vielleicht auch nicht übermorgen), dass Tom Brady und Patrick Mahomes ihre Croissants am Fuße des Eiffelturms haben, bevor sie im Stade de France spielen.

Darüber hinaus wird die Liga auch Brasilien im Visier haben.

Foto: allianz-arena.com

Siehe auch  Alles über das Formel-1-Starterfeld 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.