Kobayashi gewinnt die Four Stepping Stones Tour

Der Japaner Ryoyu Kobayashi gewann die prestigeträchtige Vierschanzentournee, den Höhepunkt der Snowboardsaison, obwohl er beim vierten und letzten Wettkampf in Bischofshofen (Österreich) den fünften Platz belegte. Der heutige Sieger ist der gebürtige Landsmann Daniel Huber, der bei der WM den ersten Sieg seiner Karriere erzielte. Er schlägt den Norweger Halvor Aigner Granrod, den zweiten in der Gesamtwertung, und den Deutschen Karl Geiger.

Kobayashi hatte die ersten drei Runden dieser 70. Runde gewonnen, in Garmisch-Partenkirchen (Deutschland), Oberstdorf (Deutschland) und bereits in Bischofshofen (die Etappe wurde wegen Wind von Innsbruck verlegt). Als Sieger des Grand Slam auf der Vierschanzentournee 2018/2019 verpasste der Japaner die Chance, als erster Springer der Geschichte dieses Kunststück gleich zweimal zu schaffen. Aber sein letzter Sieg ermöglichte es ihm, das Gelbe Trikot Deutschlands als WM-Spitzenreiter zu gewinnen.

Kobayashi im Alter von fünfundzwanzig gilt als talentierter Mann in seinem Fachgebiet. “Er ist ein Schöpfer, ein Künstler, er spürt Dinge in der Luft, die sonst niemand fühlen kann“,” sagte der ehemalige Flyer Tony Enauer, heute Berater des deutschen Fernsehens. Die Japaner wurden zu Saisonbeginn aufgrund eines positiven Covid-19-Tests unter Quarantäne gestellt, die Japaner wurden in Finnland in Einzelhaft gehalten und hinterließen bei der Tour einen mentalen Eindruck, weil sie körperlich nicht vorbereitet waren. Abseits der Podestplätze ist er ein junger Mann in seinem Alter, der Mode und große Autos liebt. Er liebt es, in der Weihnachtszeit in Paris einzukaufen.

Siehe auch  Deutsche Roségoldhoffnung in Luxemburg zerstört

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.