Marokko verurteilt die „Aggression“ der israelischen Streitkräfte auf Jerusalem

Moscheenhof in Jerusalem Es wurde gestern zum Schauplatz gewaltsamer Zusammenstöße zwischen der israelischen Polizei und Palästinenser. Fall angeprangert Königreich Marokko.

Das Königreich Marokko drückte seine „starke Verurteilung und Anprangerung des Sturms der Besatzungstruppen auf die Al-Aqsa-Moschee, des Schließens ihrer Türen und des Angriffs auf wehrlose Gläubige in den Bezirken und auf den Plätzen der Moschee“ aus. Das teilte das Ministerium in einer Mitteilung mit.

Offensichtliche Aggression und systematische Provokation

Mehr als 150 Palästinenser wurden am Freitag bei diesen Zusammenstößen verletzt, die Befürchtungen über einen Brandausbruch in den palästinensischen Gebieten aufkommen ließen. Sie fügte hinzu, dass Rabat „der Ansicht ist, dass diese eklatante Aggression und systematische Provokation während des heiligen Monats Ramadan nur Gefühle von Hass und Extremismus schüren und die Chancen auf eine Wiederbelebung des Friedensprozesses in der Region untergraben wird“.

König Mohammed VI – Der Leiter des Al-Quds-Komitees, das für den Schutz islamischer heiliger Stätten in Jerusalem verantwortlich ist, ordnete an, dass diese „Verurteilung“ „direkt dem Leiter des israelischen Verbindungsbüros in Rabat“ gemeldet werden solle, so das Ministerium. Rabat forderte auch die Vereinten Nationen und die internationale Gemeinschaft auf, „dringend einzugreifen, um diesen Verletzungen und Angriffen gegen das palästinensische Volk ein Ende zu bereiten“.

Siehe auch  Der König von Jordanien erhielt einen Anruf vom neuen israelischen Präsidenten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.