Tuchel spricht über Reisebeschränkungen „Solange wir T-Shirts haben …“

Auf die Frage nach den Reisebeschränkungen von Chelsea im Zusammenhang mit den Sanktionen von Roman Abramovich glaubt Thomas Tuchel, dass die Blues dies nicht als Ausrede benutzen sollten, bevor das Achtelfinale in der Champions League nach Lille zurückkehrt (bei RMC Sport).

Thomas Tuchel bleibt direkt in seinen Schuhen. In einer Pressekonferenz am Vorabend des Fluges nach Lille (der mit RMC Sport 1 absolviert wird) sprach der Blues-Trainer über die Reisebeschränkungen, mit denen der Europameister konfrontiert ist. In völliger Ungewissheit seit dem bevorstehenden Verkauf des Clubs durch Roman Abramovich muss der Londoner Klub vor allem bei Reisen mit dem geringsten ausgegebenen Cent kalkulieren.

>> RMC Sport abonnieren und Lille-Chelsea live verfolgen

„Wir müssen damit umgehen. Es gibt Dinge zu besprechen, wie man in die Spiele kommt. Dinge, mit denen wir uns normalerweise beschäftigen, aber jetzt müssen wir zusammenhalten, unsere Meinung sagen und dann müssen wir Lösungen finden. Es gibt Themen, über die wir normalerweise nicht sprechen, aber wir werden sie jetzt diskutieren.“

>> Lille Chelsea, die neuesten Live-Nachrichten

Schwierig, eine Reise nach England zu organisieren

Thomas Tuchel glaubt jedoch, dass sein Team mit dem Nötigsten zufrieden sein kann. „Wir haben einen Plan, nach Lille zu gehen. Es wird keine Ausreden geben. Es ist schon schwierig, die Dinge für den FA Cup bestmöglich zu organisieren, aber wir werden es üben. Es gibt Einschränkungen, mit denen wir umgehen müssen, wie.“ Wie viele Mitarbeiter können wir mitnehmen, wie viele Hotelzimmer? Egal. Luxus oder Bling Bling, es geht nur um den Profisport. Solange wir in den Zitaten leben, haben wir Trikots, wir sind konkurrenzfähig und wir werden kämpfen, um zu gewinnen.“

Siehe auch  Wer ist Eintracht Frankfurt, der zukünftige Rivale von Racing? - SPORT

Am Sonntag scherzte der ehemalige PSG-Trainer, er sei bereit, notfalls „einen Kleinbus für die Reise des Teams zu fahren“. Zu den Beschränkungen, die die britische Regierung dem Verein auferlegt hat und die insbesondere seine Einnahmen einschränken, gehört ein 24.000-Euro-Limit, das die Reisen der Mannschaften bei Auswärtsspielen regelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.